Immer wieder

Du musst es immer und immer wieder vesuchen. Sagte sie und nahm Bedarfsmedis. Wir haben Sonntagabend und ich bin mal wieder in meiner eigenen Wohnung. Es zum mindest versuchen. Aber eigentlich, möchte ich weglaufen. Zurück zu Mu. Ich liege hier unter meiner großen Bettdecke mit einer Wärmflasche weil mir mal wieder kalt ist. Ich war in SL on aber irgendwie macht es zur Zeit nicht so viel Spaß. Und irgendwie möchte ich nicht nur Abends am PC hängen, sondern es wieder genießen in meinem Bett zu liegen und Tv zu schauen oder zu lesen.

Durch die Bedarfsmedis heute Mittag bin ich an sich recht entspannt. Wenn ich das den so nennen kann. Dennch bin ich irgendwo alleine. Denke ich mache mir gleich noch einen Tee und schaue irgendwas über Hitler auf RTL 2. Bis es dnn Zeit ist zum schlafen. Ich würde auch jetzt schon gehen, aber mein Kopf sagt mir,das es noch zu früh ist.

Ich möchte gerne wieder entspannt einen Abend genießen. Na mal schauen.

Advertisements

Alles zerfällt

Alles zerfällt und alles weigert sich. Ich habe morgen früh einen NOTFALL Termin bei meinem Therapeuten. Eigentlich wollte ich nur telefonieren. Ich hatte so schneidedruck. Ich möchte nicht mehr in meiner Wohnung bleiben. Nicht mehr alleine sein. Es aushalten. Den blöden Nachbarn hören schon alleine wenn er “nur” redet. Ich möchte ihn die Treppe runter schubsen. Möchte mich verbarrikadieren alles einfach hinschmeißen. Meine Wohnung kündigen. Einfach aufgeben.  Ich habe die Schnautze voll ich kann und vor allem will ich nicht mehr. 

Dennoch….. werde ich Tagsüber ab und an bei mir sein, denn ich muss Wäsche waschen und Essen kochen. Und am Samstag kommt eine Freundin weil wir feiern gehen möchten. 

Ich will am liebsten alles absagen. Sogar den Gedanken an Klinik hatte ich schon. Ich möchte nicht mehr. Ich habe keine Kraft. Ich habe das Gefühl ich darf nicht bei M sein. Morgen nicht zur Therapie, weil meine Probleme nicht von Bedeutung sind. 

Weil jeder andere sein Leben irgendwie geschissen bekommt.

Ich überlege in eine WG zu ziehen. Mit meiner Beteuerin reden, das es darüber läuft. Aber eins ist klar. Ich will nicht mehr in diese Wohung gehen und alleine sein. Sonst tu ich noch jemanden weh. 

Ich kann nicht den ganzen Tag Musik hören, über Kopfhörer oder mit Ohrenstöpsel durch die Gegend Laufen, weil mich die Anwesenheit des Nachbars nervös macht und triggert.

Weil das alleine sein triggert. Ich hätte meine Betreuerin am Liebsten angeschrien. Angeschrien das sie mich hier weg bringen soll. Einfach ganz ganz weit weg.  Ich möchte keine Schuldgefühle haben kein schlechtes Gewissen.
M sagt wir schaffen das und ich bin keine Versagerin. Ich habe das Gefühl genau das bin ich. Alles was die letzten Wochen passiert ist spielt natürlich auch eine große Rolle, weswegen es mir psychisch überhaupt nicht gut geht. 

Der schneidedruck ist erstmal weg. Krise fürs erste “überstanden” Jetzt habe ich einfach nur Kopfschmerzen.

Naja. Mein Buch wartet.

P.S. Ammoniak-lavendel Riechampullen nach dem Öffnen nicht direkt an die Nase halten. Du hast das Gefühl es ätzt dir alles weg 

“Wir wollen Sie vor größeren Überforderungen schützen”

GANZ VIEL FRUSTRATION GIBT ES. SO VIEL, DAS ICH EINFACH NICHT WEIß WOHIN DAMIT. 

Am liebsten wäre mir nach Leute anschreien und ihnen Dinge an den Kopf werfen. 

Meine Umschulung darf ich nicht machen. Einer der Hauptgründe und einer der beklopptesten Gründe die ich jemals gehört habe “Wir wollen Sie vor größeren Überforderungen schützen”

 Wollen die mich eigentlich verarschen? Gut dann beziehe ich weiterhin ALG 2 und bin durch diese Nachricht jetzt leider nicht mehr psychisch in der Lage irgendwas zu machen. Oooh wie schade *Sarkasmus Schild hoch hält und die Augen verdreht* 

Und es wird sich nur auf den Bericht versteift der vorliegt von den 6 Wochen Arbeitserprobung mit einem psychologischen Test (der lediglich 3 Stunden ging) das Ergebnis war unterdurchschnittlich. Aber das ich mein Fachabitur habe und vieles trotz meiner Erkrankungen erreicht habe, wird kackendreist ignoriert. Bieten mir ein Seminar im Rechnungswesen an und wissen aber ich jabe eine Rechenschwäche. Abgrundtief lächerlich. 

Mir ist danach, alle gegen die Wand zu klatschen! Ehrlich. Das schlimme ist ICH KÖNNTE MICH IMMER NOCH DARÜBER AUFREGEN WEIL ES EINFACH EINE BESCHISSENE BEGRÜNDUNG IST.

Es ist Scheiß egal, das ich das in einem Geschützen Rahmen machen möchte mit Psychologen vor Ort und jetzt *lacht leicht hysterisch* wollen die mich in eine Maßnahme stecken und mich wieder auf den ersten Arbeitsmarkt intregieren. 
JA………  das ganze Leben hat der Mensch mit Überforderung zu kämpfen 

Urlaub 

Ich war nun eine Woche mit meiner Mama im Urlaub. An der Ostsee bei Freunden. Es war an sich schön nur ich kann nicht permanent Menschen um mich rum haben. Es macht mich aggressiv. Es nervt. Ich habe nicht mein Gewohntes Umfeld. Nicht meine Rückzugsmöglichkeiten und vor allem nicht mein Bett.  

Nun zu den positiven Dingen.  Ich habe mir vorher nicht den Kopf darüber zerbrochen wie es eventuell mit dem Essen und der Verdauung ist. Ob ich Bauchschmerzen bekomme oder nicht  ich habe es einfach auf mich zukommen lassen. Gegessen wenn ich Hunger hatte. Und ich hatte absolut keine Probleme.
Sonntag, am Anreise Tag;  sind wir später am Abend noch runter zum Schloss Bothmer gelaufen. 


Am Montag waren wir segeln. Das Wetter war absolut großartig

.Und Seekrank war ich auch nicht.  Zum mindest hat es mir dort nichts ausgemacht. Das machte sich dann ein wenig später bezahlt. Am Abend hatte ich das Gefühl ich schwanke und mir war schwindelig. Mitten in der Nacht, auf dem weg ins Bad, machte mein Kreislauf auch total schlapp. Mit war richtig schwindlig. Mir brach kalter Schweiß aus und ich war froh als ich wieder im Bett lag, und meine Atmung in den Griff bekam.  Ich habe so etwas manchmal mitten in der Nacht. Verstehe ich selbst nicht so recht.

Dienstag sind wir nach Wismar gefahren  und dort habe ich endlich ein wunderschönes in Leder gebundenes Tagebuch/Notizbuch/BuöletJournal gefunden 


Mittwoch sind wir in den nächsten Ort gelaufen. Das Wetter war schön nur sehr windig. Und mir war fast die ganze Zeit kalt xD aber wir waren dennoch am Strand und auch mit den Füßen im Wasser. Und haben noch Chinesisch gegessen. Insgesamt sind wir an dem Tag 14km gelaufen. 


Ab Donnerstag würde das Wetter düsterer und noch kälter. Wir sind spazieren gegangen und waren einkaufen. Und ich habe in Bücherkisten und Dvdkisten gestöbert.

Heute ist dies unsere letzte Nacht und ich freue mich einfach wahnsinnig auf zuhause und auf mein Bett. Das erste was ich mache wenn ich zuhause bin, ist schnell die Sachen ausräumen  und mich in  mein Bett legen.

Könnte, aber weiß ich halt nicht 

Ich stand gerade im Dunkeln an meinem Wohnzimmerfenszer und habe dort eine Gruppe von jungen Erwachsenen beobachtet. 

Da sie dort so rum standen, dachte meine Unruhe natürlich sofort

“Die warten bestimmt auf deinen Nachbar und machen dann Party. Und du weißt ja die Wände sind total dünn”

Das mein Nachbar nicht da ist, weiß ich deshalb weil sein Auto nicht vor der Tür steht 

Unruhe: “Aber was ist, wenn er einfach nur woanders parkt?”

Also stehe ich weiter im Dunkeln und beobachte sie.

“Was ist, wenn die da jetzt noch bis 3 Uhr morgens stehen? Du weißt ja nicht ob sie auf deinen Nachbarn warten. Die können ja auch einfach nur so da stehen”

Also Wenn, und wenn die dann nebenan in der Wohnung sind, gehe ich dann zu Mu. Toll wenn ich aber dahin gehe, laufe ich ja wieder weg.  FUCK. Was soll ich denn jetzt machen?

Die Brust schmerzt, ich bekomme schlechter Luft und mir ist schlecht. Danke sehr.

Irgendwann  nach gefühlten 6448386 Stunden, steigen sie alle in ihre Autos und fahren weg.

PHEW. Glück gehabt sie fahren weg.

Unruhe: “Aber was ist, wenn sie nur Alkohol kaufen und dann wieder kommen?”

Also setzt ich mich auf meine Couch und warte. Ca. 10 Minuten. Ok ich kann jetzt hier die ganze Nacht sitzen und warten, schauen was passiert. Oder ich gehe wenigstens ins Bett und nehme eine Magentablette. Wegen Sodbrennen. Und versuche das ich eventuell schlafen kann.

Dies ist der jetzige stand. Schlafen kann ich bestimmt nicht.

Eintönig und schwierig 

Die letzten Tage waren schwierig und eintönig.  Mein Morgen beginnt damit, das ich zwischen 7 und 8.30 Uhr aufstehe ( länger kann ich einfach nicht schlafen) und einen Kaffee trinke, mich wieder ins Bett legen und lese. Dann wird was gefrühstückt. Was mir irgendwie schwer fällt, aber ich mach es dennoch, weil ich Hunger habe. Danach werden meistens Dinge erledigt so wie aufräumen. Wäsche waschen, putzen oder spülen. Solche Dinge halt. 

Das zittern ist immer noch da. Und ich weiß immer noch nicht 100% woher es kommt. Zittern und irgendwie total neben der Spur. Liegt es eventuell an meiner erhöhten Dosis Mirtazapin? Anstatt 30mg zur Nacht habe ich jetzt seit 1,5 Wochen 45mg genommen.  Oder  ist es die Angststörung? Zum späten Nachmittag geht es meistens.

Rückblende; September 2014 – Krisenintervention. In der Zeit wurde mein Antidepressivum auch auf 45mg erhöht. In den zwölf Tagen Klinik habe ich davon nicht allzu viel mitbekommen. Als ich dann wieder zur Schule ging, allerdings schon. Ich habe nichts gebacken bekommen. Ich war permanent müde, bin sogar eingeschlafen und mein Kopf hat sich einfach nur matschig angefühlt. Nachdem ich es wieder reduziert hatte, wurde es besser. Also. Reduzieren.
Die letzten Tage war ich viel draußen, da ich das Gefühl hatte ich halte es zuhause nicht mehr aus. Und ich habe begonnen die zweite Staffel von Outlander auf Netflix zu schauen. Die letzte Folge schaue ich mir heute an.

Ansonsten sind meine Tage ziemlich langweilig. Ich freue mich jeden Abend, wenn ich es geschafft habe. Meine Unruhe hält sich in Grenzen. Im Vordergrund ist halt das Zittern und Benommenheit/Müdigkeit. Schauen wir mal wie es nun läuft, da die Dosis wieder reduziert wird.

Von Mittewoch bis Samstag habe ich Mittags jeweils 50mg Opipramol als Bedarf genommen. Welches ich aber auch gerne wieder nur als Bedarf nehmen möchte. 

Durch die 3 Monate Spritze habe ich auch das Gefühl ich habe irgendwie nur noch Hunger. Welches auch sehr anstrengend ist. Wenn du alle 2-3 Stunden irgendwas isst.
Morgen habe ich einen Termin beim JC.  Mal schauen wie es wird. Da ich dafür gar nichts per Post zu geschickt bekommen habe. Wir werden denke ich mal über das Rehaverfahren sprechen. Dann kann ich auch gleich mal Fragen, warum meine Sachen nun an meine Rentenversicherung geschickt wurde, wenn doch das JC dafür verantwortlich ist. Dinge die mich total verunsichern.

So. Kaffee und Buch warten.

Eine Runde geht noch 

Heute war ja eigentlich Tag 3/3 aber nun habe ich Morgen noch etwas vor. Aber auch nur weil die am Sonntag und Montag nicht können. Meine Großeltern sind da (bei meinen vater) und kommen morgen  zu Besuch. Diesen Tag bekomme ich auch noch hin. Habe es nun so weit geschafft trotz Anspannung nicht abzusagen.

Leicht war es nicht. 

Heute habe ich mich mit einer Freundin getroffen  die ich auf Instagram kennengelernt habe. 

Aber bevor Sie kam,  wusste ich erst noch Techniker in die Wohnung lassen. Unser Tv Empfang wurde umgestellt.  Das sorgte auch noch mal für Anspannung.  

Um 14.15 Uhr sollte sie mit dem Zug ankommen. Aber die Züge fuhren nicht bis zu der Haltestelle. Also musste sie dann noch mit den Bus fahren. Um 14.50 Uhr hielten wir uns dann endlich in den Armen ♡ Wir hatten immer Gesprächsthemen. Nie unangenehmes Schweigen.  

Hatte wieder leichte Magenprobleme durch Stress und durch Hunger. Habe dann doch noch für uns Essen gekocht. Spaghetti. Es war lecker. Danach waren wir noch bei Rossmann, da ich ihre Lippenstift Farbe so toll fand, habe ich sie mir gleich geholt. 

Der Nachmittag war toll. Nun liege ich im Bett und könnte einfach so schlafen. Ich bin tot müde. Die Anspannung zerrt echt mega an den Nerven. Und mein Magen auch.