Leere und “needy” 

Zur Zeit…. ist es komisch. Alles scheint nicht von Bedeutung zu sein. Alles macht wenig Sinn und nichts geht vorran. Was mich im Moment am meisten stört. Ich flüchte mich in die Welt der Bücher, antworte kaum auf Nachrichten obwohl ich eigentlich nur will, das sich jemand um mich kümmert. Mich in den Arm nimmt und sagt das alles gut wird. Denn ich habe das Gefühl das meine Welt irgendwie “auseinanderfällt” dieses Gefühl der inneren Leere stört mich gewaltig. Es ist irrtierend. Zu dem schlafe ich nicht allzu gut.  Ich träume von dem ex Freund meiner Mama oder ich träume Dinge die ein Gefühl von allein sein hinterlassen, sobald ich wach bin.
Obwohl ich mich die letzten Tage mit Menschen getroffen habe, und es in diesen Momenten auch total schön war, kehrt die Leere immer wieder zurück.  Samstag war ich im Kino und habe den neuen Fluch der Karibik Film geschaut und am Montag habe ich mich mit einer Freundin getroffen. 

Den Termin mit meinem Thera in 2-3 Wochen musste ich verschieben, da ich an dem eigentlichen Tag in den Moviepark fahre. Als er mir zurück schrieb hätte ich am liebsten geschrien “Warum fragen Sie nicht wie es mir geht? Warum erkundigen Sie sich nicht nach meinem Wohlbefinden? Warum lassen Sie mich alleine?”

Ich weiß, ich bin nicht alleine und ich weiß auch, das dieses Gefühl bald wieder weg geht. Aber es ist anstrengend. Ich möchte mich verletzten um mich nicht so leer zu fühlen. Aber das ist keine Option…. Oder doch?
Na. Vielleicht beendet ich heute mein Buch. Das Rosenholz Zimmer von Anna Romer. Ich hatte mir Ende Mai noch drei neue Bücher gekauft, da ich noch Geld übrig hatte und dieses ist eines davon. Es gefällt mir sehr gut. 

Eh?

Was für ein Wochenende? Mir ging es lange, Gefühlstechnisch nicht mehr so schlecht.  Ich habe am Samstag den Vormittag mit meiner Mama verbracht. Wir waren ein wenig einkaufen; haben gelacht, das Wetter war schön und es lief gute Laune Musik im Radio. Dennoch……. Hatte ich wieder einen dieser “Momente” in denen ich das Gefühl hatte es fehlt etwas. Jemand….. Ich hatte wieder dieses altbekannte Gefühl von “Du darfst nicht glücklich sein” Das erste mal hatte ich dieses Gefühl Sommer 2014 während meiner Teilstationären Klinikaufenthalt und während des absetzten vom Tavor. Ich hatte dort eine Situation in der ein Mitpatient und ich einfach Tränen gelacht haben, wir konnten einfach nicht mehr…. bam “du darfst nicht lachen. Du darfst nicht glücklich sein” damals dachte ich, das es mit dem Entzug zusammenhängt.  Ich nenne es einfach mal Entzug weil was dieses Zeug mit dir psychisch macht ist gruselig. Wow. Tolle Begründung 😉

Auf jeden Fall, hatte ich genau dieses selbe Gefühl am Samstag. Als wir im Auto saßen und nach Hause gefahren sind. Eigentlich dachte ich, es hängt damit zusammen weil ich noch nichts gefrühstückt hatte. Als ich dann jedoch Zuhause gegessen habe und etwas getrunken blieb dieses Gefühl. Es blieb auch noch nach dem ich eine Runde geschlafen haben. Nach dem Musik hören – welches sonst immer hilft.  In fieses Moment wollte ich nur die Stimme von meinem Therapeuten hören.

Ich hatte das Gefühl das nur er diese Leere wieder weg machen kann….. Was soll ich machen? Ihn an einem Samstagabend anrufen? Hahaha nein! Dann ist mir eingefallen, das ich ja noch Achtsamkeitsübungen habe, die er spricht. Ich habe mich bewusst für den “Bodyscan” entschieden, da er in dieser Übung dutzt. Danach ging es mir erstaunlich besser. Die Leere war weg und die Anspannung ebenfalls.  Destruktive Gedanken waren nicht mehr Thema. Mir ging es wieder gut.Warum muss ich mich eigentlich immer so auf eine bestimmte Person “fixieren”?  Es hätte auch genauso gut jeder andere helfen können… Eventuell weil er mir hilft, weil ich bei ihm ich sein kann? Weil meine Gefühle in Ordnung sind? Ich meine weil es in Ordnung ist was ich in diesem Moment fühle, also diese leere und sie nicht abgewertet wird?

Immer diese blöden und extremen Stimmungsschwankungen 

Es ist nicht fair

Es ist nicht fair, das ich zwar seit klein an an meiner Unterlippe kribbel und das manchmal so lange bis sie blutet. Aber wenn ich mich schneide oder ritze ist das falsch. Ich will schneiden ich will destruktiv sein. Ich habe seit Jahren mal wieder das Bedürfnis ein Vodka Energy zu trinken und mich zu schneiden. 

Um diese Leere zu füllen.

Sinnlos und leer

Der heutige Tag war einfach….. Zäh wie Kaugummi. Ich fühle mich innerlich leer. Bin mit meinem Leben nicht zufrieden. Möchte so viel ändern und ändere doch nichts.
Ich habe wirsche Träume von Menschen, mit denen ich zur Zeit oder gar nichts zu tun haben möchte. In den Träumen, geht es um Liebe, Leben, Vertrauen, Hoffnung, Geborgenheit. Verlust, Missbrauch und Angst. Allein sein.
“Wenn du mit der “Liebe” klar kommst, aber nicht mit der Nähe”


Traurig und leer, obwohl sich das widerspricht. Im Moment sehe ich in nichts, von dem was ich tue einen Sinn.

Im Moment.

Ich gehe einfach schlafen bzw. Versuche es