Könnte, aber weiß ich halt nicht 

Ich stand gerade im Dunkeln an meinem Wohnzimmerfenszer und habe dort eine Gruppe von jungen Erwachsenen beobachtet. 

Da sie dort so rum standen, dachte meine Unruhe natürlich sofort

“Die warten bestimmt auf deinen Nachbar und machen dann Party. Und du weißt ja die Wände sind total dünn”

Das mein Nachbar nicht da ist, weiß ich deshalb weil sein Auto nicht vor der Tür steht 

Unruhe: “Aber was ist, wenn er einfach nur woanders parkt?”

Also stehe ich weiter im Dunkeln und beobachte sie.

“Was ist, wenn die da jetzt noch bis 3 Uhr morgens stehen? Du weißt ja nicht ob sie auf deinen Nachbarn warten. Die können ja auch einfach nur so da stehen”

Also Wenn, und wenn die dann nebenan in der Wohnung sind, gehe ich dann zu Mu. Toll wenn ich aber dahin gehe, laufe ich ja wieder weg.  FUCK. Was soll ich denn jetzt machen?

Die Brust schmerzt, ich bekomme schlechter Luft und mir ist schlecht. Danke sehr.

Irgendwann  nach gefühlten 6448386 Stunden, steigen sie alle in ihre Autos und fahren weg.

PHEW. Glück gehabt sie fahren weg.

Unruhe: “Aber was ist, wenn sie nur Alkohol kaufen und dann wieder kommen?”

Also setzt ich mich auf meine Couch und warte. Ca. 10 Minuten. Ok ich kann jetzt hier die ganze Nacht sitzen und warten, schauen was passiert. Oder ich gehe wenigstens ins Bett und nehme eine Magentablette. Wegen Sodbrennen. Und versuche das ich eventuell schlafen kann.

Dies ist der jetzige stand. Schlafen kann ich bestimmt nicht.

Kreislauf / Ruhestörung / Leben

Ich weiß nicht genau was es ist. Ob es der Blutzucker ist der drastisch fällt oder ob es Angst und Anspannung ist. Auf jenden Fall merke ich das mein Kreislauf die letzten Tage ziemlich Scheiße ist. Ich weiß nicht, ob es vielleicht das Wetter Ist? Mit dem ganzen hin und her.  Ich finde es nur ziemlich anstrengend, da ich Angst habe umzukippen. Und es ist auch nur irgendwann im Laufe des Tages. 
Ansonsten die Sache mit dem Nachbar und seinem Besuch letzten Samstag? Endete damit, das ich um halb 1 Morgens zu meiner Mama geflüchtet bin.  Da ich absolut nicht wusste, wie ich mit der Situation um gehen soll. Die waren einfach so mega laut. Haben rum geschrieben “Das Bier ist alle” 

Am Sonntag um 10 Uhr, habe ich den netten Nachbarn dann aus dem Bett geklingelt und ihn gesagt das es so nicht geht. Die Wände hier sind einfach mega dünn. Er zeigte Verständnis und entschuldigte sich.  Schauen wir mal. Die letzten 2 Tage waren in Ordnung. 
Gestern war ich wegen meinem Kreislauf 2 Stunden an der frischen Luft. Es tat unglaublich gut 

Heute habe ich meinen Rehaanstrag ausgefüllt und zur Post gebracht. Die nächsten Tage werde ich mich darum kümmern eine beglaubigte Kopie von einem Zeugnis besorgen. Da ich meine Fachhochschulreife anerkennen lassen muss bzw. lassen möchte.  Und da ich eine abgeschlossene Berufsausbildung habe sollte dies kein Problem sein. 
Und nach langer Zeit auch mal wieder Yoga gemacht. Muss wieder Regelmäßigkeit einkehren. Gerade weil es mir gut tut.

Ooor Herz

Das kann jetzt auch einfach nur wieder ein Zufall sein, aber immer wenn ich eine etwas höhere Dosis von meinen Abendmedis nehme und mich dann hinlege zum schlafen, scheint es mich zu stressen, welches sich durch Herzstolpern bemerkbar macht. (Eventuell weil ich mal durch eine höhere Dosis meine erste richtige Panikattscke hatte und deswegen eine Nacht ins Krankenhaus musste) vielleicht ist es ein Trigger.

Hinzu kommt, das ich den Abend auch wieder angespannt war. Hört sich banal an, aber ich habe meine Handyrechnung bekommen und habe diese aber nicht verstanden und mich gefragt, woher denn diese 2€ mehr herkommen. 

Ihr müsst euch das so vorstellen: ihr liegt im Bett und möchtet schlafen, kurz vor dem Einschlafen bekommt ihr Panik weil ihr das Gefühl habt keine Luft mehr zu bekommen. Bzw. als ob ihr vergessen hättet zu atmen. Es ist ziemlich beängstigend und ich muss mich echt zusammenreißen mich in diesem kurzen, starken Moment der Panik nicht kopfüber reinzuschmeißen.
Nach einiger Zeit,  glaube dieses  mal war es ne Stunde eineinhalb bin ich dann irgendwann auch eingeschlafen. Jetzt sitzt mir die Angst leicht im Nacken, das es wieder passiert.

Ich muss wieder mehr Entspannungsübungen einbauen und wieder mehr spazieren gehen.

P.S. Es könnte auch wieder eine Panikattscke gewesen sein.  Meine Blutwerte habe ich letztens erst kontrolliert, die sind vollkommen in Ordnung. Also kann es nur die Psyche sein.

Traum: Die Pocken

Manchmal fühlen sich Träume so an, als würden sie wirklich passieren.  So lebendig.  Schlimmer ist es dann noch, wenn es bekannte Orte sind. z.B das Haus, in dem ich wohne.

Ich meine mich daran zu erinnern (sicher bin ich mir nun jedoch nicht mehr) das jemand von meinen Nachbarn heute von zwei Leuten nach Hause gebracht wurde. Ich schaute um 7.15 an die Zimmerdecke, wo mir die Uhrzeit angezeigt wurde. Mein erster Gedanke dazu war “Vllt wurde die Person von der Polizei nach Hause gebracht”

Irgendwann da es im Hausflur einfach nicht leiser wurde, bin ich an meine Tür und habe durch den Spion gesehen und hatte komischerweise einen Hammer in der Hand. Vor der Tür standen zwei Schwestern mit Mundschutz und diesen alten Hauben auf dem Kopf, mit einer Liste in der Hand. Sie klopfen an meine Tür aber ich mache sie nicht auf.

“Ich glaube wir sind hier falsch”

“Nein. Ihr Name steht doch auf der Liste”

Panisch renne ich ins Schlafzimmer und ziehe mir schnell etwas anderes an, da ich Ihnen nicht in meinen Schlafsachen  die Tür aufmachen will. Haare kämmen? Ach scheiß drauf, und stecke schnell mein Handy in die Hosentasche.

Als ich Ihnen die Tür dann endlich öffne, drücken sie mir eine Mundschutzmaske in die Hand und eine überdimensionale Spritze in die Hand. Für den Tropf.

“Hä was? Was ist denn hier los?”

“Die Pocken”

“Sie dürfen das Gebäude nicht mehr verlassen”

. Alles sah plötzlich so anders aus. So wie zu den 50gern. Sichtlich verwirrt und panisch fragte ich mich, was denn nun mit meiner Mama ist und wie lange das jetzt dauert und generell und sowieso. An mit lief eine Frau vorbei an einem Tropf und mit einem EKG Gerät. 

Kurz danach wurde ich wach. Unruhig. Ich brauchte ein paar Minuten um wirklich zu realisieren, das es nur ein Traum war.

Das “Sie hat mich nicht mehr Lieb – Gefühl”

Früher, wenn ich von meiner Mama Ärger bekommen habe, sollte ich in mein Zimmer gehen und ja nicht raus kommen.  Wenn es ganz schlimm war, musste ich sogar in meinem Zimmer essen und durfte nur raus um ins Bad zu gehen.

Einher ging immer die Angst, das Sie mich jetzt nicht mehr Lieb hat. Weil ich böse war und sie mich in der Zeit auch nicht mehr mit dem Arsch angesehen hat oder mit mir geredet.

Genau dieses Gefühl und diese Angst, habe ich jetzt auch.  Darunter mischt sich aber auch Wut. Wut, das ich mich für das was meine Erkrankung betrifft immer noch Rechtfertigen muss. 

Auf der einen SEITE soll ich Eigenverantwortung übernehmen und auf der anderen Seite gibt sie mir zu verstehen “so aber nicht” 

Ich war noch nie eine Person die ruhig mit ihrer Mutter  über solche Dinge und Gefühle reden konnte.  Ich bin die, die jedes mal weint weil sie panische Angst hat verlassen zu werden.

2. Januar. 2017 Unruhe beginnt

Ich habe gelernt “Wenn du 14 Tage lang keine Unruhe verspürst, oder nur wenig, dann freue dich nicht zu sehr ” Denn seit gestern bin ich wieder Unruhig. Aber ich bin mit mittlerweile zu 98% sicher, daß es mit meinem Monatszyklus zusammenhängt. Ich schreibe mir die Unruhe-Phasen seit mehr als einem halben Jahr auf. Ich habe 10-14 Tage im Monat (meistens während und nach meiner Periode) in der es mir recht gut geht) und danach dann wieder die Unruhe.

Es ist sooooo nervig. Denn sie schränkt mich erheblich in meinem Alltag ein. Ich bin froh, wenn ich irgendwie in der Lage bin, den Haushalt zu schmeißen und zur Therapie zu fahren. Ansonsten bin ich an der Couch festgeklebt (hier bin ich sicher)

Seit dem 17.12. nehme ich morgens regelmäßig eine Tablette Mönchspfeffer. Mal schauen ob das was bringt. Habe das so mit meiner Frauenärztin abgesprochen, das ich es erstmal damit versuche. Und bist zum nächsten Termin, Ende Februar schaffe ich das auch noch. 

Bis dahin dann ein hoch auf Nervenzusammenbrüche, Anspannung, kalt sein und Durchfall \o/
Abends ist es meistens erträglicher aber auch nicht immer. In dieser Phase ziehe ich mich auch sehr zurück.