Alles zerfällt

Alles zerfällt und alles weigert sich. Ich habe morgen früh einen NOTFALL Termin bei meinem Therapeuten. Eigentlich wollte ich nur telefonieren. Ich hatte so schneidedruck. Ich möchte nicht mehr in meiner Wohnung bleiben. Nicht mehr alleine sein. Es aushalten. Den blöden Nachbarn hören schon alleine wenn er “nur” redet. Ich möchte ihn die Treppe runter schubsen. Möchte mich verbarrikadieren alles einfach hinschmeißen. Meine Wohnung kündigen. Einfach aufgeben.  Ich habe die Schnautze voll ich kann und vor allem will ich nicht mehr. 

Dennoch….. werde ich Tagsüber ab und an bei mir sein, denn ich muss Wäsche waschen und Essen kochen. Und am Samstag kommt eine Freundin weil wir feiern gehen möchten. 

Ich will am liebsten alles absagen. Sogar den Gedanken an Klinik hatte ich schon. Ich möchte nicht mehr. Ich habe keine Kraft. Ich habe das Gefühl ich darf nicht bei M sein. Morgen nicht zur Therapie, weil meine Probleme nicht von Bedeutung sind. 

Weil jeder andere sein Leben irgendwie geschissen bekommt.

Ich überlege in eine WG zu ziehen. Mit meiner Beteuerin reden, das es darüber läuft. Aber eins ist klar. Ich will nicht mehr in diese Wohung gehen und alleine sein. Sonst tu ich noch jemanden weh. 

Ich kann nicht den ganzen Tag Musik hören, über Kopfhörer oder mit Ohrenstöpsel durch die Gegend Laufen, weil mich die Anwesenheit des Nachbars nervös macht und triggert.

Weil das alleine sein triggert. Ich hätte meine Betreuerin am Liebsten angeschrien. Angeschrien das sie mich hier weg bringen soll. Einfach ganz ganz weit weg.  Ich möchte keine Schuldgefühle haben kein schlechtes Gewissen.
M sagt wir schaffen das und ich bin keine Versagerin. Ich habe das Gefühl genau das bin ich. Alles was die letzten Wochen passiert ist spielt natürlich auch eine große Rolle, weswegen es mir psychisch überhaupt nicht gut geht. 

Der schneidedruck ist erstmal weg. Krise fürs erste “überstanden” Jetzt habe ich einfach nur Kopfschmerzen.

Naja. Mein Buch wartet.

P.S. Ammoniak-lavendel Riechampullen nach dem Öffnen nicht direkt an die Nase halten. Du hast das Gefühl es ätzt dir alles weg 

Advertisements

Eh?

Was für ein Wochenende? Mir ging es lange, Gefühlstechnisch nicht mehr so schlecht.  Ich habe am Samstag den Vormittag mit meiner Mama verbracht. Wir waren ein wenig einkaufen; haben gelacht, das Wetter war schön und es lief gute Laune Musik im Radio. Dennoch……. Hatte ich wieder einen dieser “Momente” in denen ich das Gefühl hatte es fehlt etwas. Jemand….. Ich hatte wieder dieses altbekannte Gefühl von “Du darfst nicht glücklich sein” Das erste mal hatte ich dieses Gefühl Sommer 2014 während meiner Teilstationären Klinikaufenthalt und während des absetzten vom Tavor. Ich hatte dort eine Situation in der ein Mitpatient und ich einfach Tränen gelacht haben, wir konnten einfach nicht mehr…. bam “du darfst nicht lachen. Du darfst nicht glücklich sein” damals dachte ich, das es mit dem Entzug zusammenhängt.  Ich nenne es einfach mal Entzug weil was dieses Zeug mit dir psychisch macht ist gruselig. Wow. Tolle Begründung 😉

Auf jeden Fall, hatte ich genau dieses selbe Gefühl am Samstag. Als wir im Auto saßen und nach Hause gefahren sind. Eigentlich dachte ich, es hängt damit zusammen weil ich noch nichts gefrühstückt hatte. Als ich dann jedoch Zuhause gegessen habe und etwas getrunken blieb dieses Gefühl. Es blieb auch noch nach dem ich eine Runde geschlafen haben. Nach dem Musik hören – welches sonst immer hilft.  In fieses Moment wollte ich nur die Stimme von meinem Therapeuten hören.

Ich hatte das Gefühl das nur er diese Leere wieder weg machen kann….. Was soll ich machen? Ihn an einem Samstagabend anrufen? Hahaha nein! Dann ist mir eingefallen, das ich ja noch Achtsamkeitsübungen habe, die er spricht. Ich habe mich bewusst für den “Bodyscan” entschieden, da er in dieser Übung dutzt. Danach ging es mir erstaunlich besser. Die Leere war weg und die Anspannung ebenfalls.  Destruktive Gedanken waren nicht mehr Thema. Mir ging es wieder gut.Warum muss ich mich eigentlich immer so auf eine bestimmte Person “fixieren”?  Es hätte auch genauso gut jeder andere helfen können… Eventuell weil er mir hilft, weil ich bei ihm ich sein kann? Weil meine Gefühle in Ordnung sind? Ich meine weil es in Ordnung ist was ich in diesem Moment fühle, also diese leere und sie nicht abgewertet wird?

Immer diese blöden und extremen Stimmungsschwankungen 

Das “Sie hat mich nicht mehr Lieb – Gefühl”

Früher, wenn ich von meiner Mama Ärger bekommen habe, sollte ich in mein Zimmer gehen und ja nicht raus kommen.  Wenn es ganz schlimm war, musste ich sogar in meinem Zimmer essen und durfte nur raus um ins Bad zu gehen.

Einher ging immer die Angst, das Sie mich jetzt nicht mehr Lieb hat. Weil ich böse war und sie mich in der Zeit auch nicht mehr mit dem Arsch angesehen hat oder mit mir geredet.

Genau dieses Gefühl und diese Angst, habe ich jetzt auch.  Darunter mischt sich aber auch Wut. Wut, das ich mich für das was meine Erkrankung betrifft immer noch Rechtfertigen muss. 

Auf der einen SEITE soll ich Eigenverantwortung übernehmen und auf der anderen Seite gibt sie mir zu verstehen “so aber nicht” 

Ich war noch nie eine Person die ruhig mit ihrer Mutter  über solche Dinge und Gefühle reden konnte.  Ich bin die, die jedes mal weint weil sie panische Angst hat verlassen zu werden.