Und ich Frage mich noch, warum ich denn so unruhig bin

Der Tag heute war recht gut. Ich habe viel Musik gehört und getanzt. Netflix geschaut und war sogar draußen spazieren. Und endlich mal wieder ein wenig zurecht gemacht.

Jetzt. Abends. Habe ich die letzten Tage wieder gemerkt, gehr es mir nie so gut. Ich bin angespannt, habe ein leichtes Angst Gefühl und weiß nicht mal genau warum. Ich denke lediglich über das nach, was die Tage noch ansteht. Aber dies, brauch mir keine Angst machen. Eigentlich. Mir tut mein Rücken weh, meine Schultern und mein Kopf. Mein Hals fühlt sich komisch an und ich habe seit glaube 3 Stunden Probleme mit dem Sehen. Habe ich aber meistens wenn ich angespannt bin. Aber warum? Der Tag war doch so toll heute. Warum geht es mir abends immer schlecht?

Ich plane mein Leben. Ich gehe bald mit Goldstück Y ins Kino. Ich freue mich. Aber irgendwie macht mir das auch wieder Angst. Ich weiß nicht, was mit der Maßnahme ist. Ob die mir das genehmigen. Ich weiß nicht, was mit der Wohnung ist. Ich weiß generell nicht, wie mein Leben weiter gehen soll.

Und ich Frage mich, allen ernstes, warum ich denn so angespannt bin…. *Augen verdreht*

Warum macht alles denn wieder so vermehrt Angst? Kann ich mein Leben nicht einfach ganz normal leben? Es ist dann egal, ob ich alleine bin oder jemand da ist. Ich fühle mich trotzdem “komisch”

Abends, wenn ich dann endlich schlafen gehen kann, und ich auch müde genug bin, habe ich immer das Gefühl ich bekomme keine Luft und schreckte kurz vor dem Einschlafen auf. Unter anderem habe ich immer das Bedürfnis meine Hände und Beine zu Strecken. Eventuell sollte ich mal wieder mehr Yoga machen.

Advertisements

Alles zerfällt

Alles zerfällt und alles weigert sich. Ich habe morgen früh einen NOTFALL Termin bei meinem Therapeuten. Eigentlich wollte ich nur telefonieren. Ich hatte so schneidedruck. Ich möchte nicht mehr in meiner Wohnung bleiben. Nicht mehr alleine sein. Es aushalten. Den blöden Nachbarn hören schon alleine wenn er “nur” redet. Ich möchte ihn die Treppe runter schubsen. Möchte mich verbarrikadieren alles einfach hinschmeißen. Meine Wohnung kündigen. Einfach aufgeben.  Ich habe die Schnautze voll ich kann und vor allem will ich nicht mehr. 

Dennoch….. werde ich Tagsüber ab und an bei mir sein, denn ich muss Wäsche waschen und Essen kochen. Und am Samstag kommt eine Freundin weil wir feiern gehen möchten. 

Ich will am liebsten alles absagen. Sogar den Gedanken an Klinik hatte ich schon. Ich möchte nicht mehr. Ich habe keine Kraft. Ich habe das Gefühl ich darf nicht bei M sein. Morgen nicht zur Therapie, weil meine Probleme nicht von Bedeutung sind. 

Weil jeder andere sein Leben irgendwie geschissen bekommt.

Ich überlege in eine WG zu ziehen. Mit meiner Beteuerin reden, das es darüber läuft. Aber eins ist klar. Ich will nicht mehr in diese Wohung gehen und alleine sein. Sonst tu ich noch jemanden weh. 

Ich kann nicht den ganzen Tag Musik hören, über Kopfhörer oder mit Ohrenstöpsel durch die Gegend Laufen, weil mich die Anwesenheit des Nachbars nervös macht und triggert.

Weil das alleine sein triggert. Ich hätte meine Betreuerin am Liebsten angeschrien. Angeschrien das sie mich hier weg bringen soll. Einfach ganz ganz weit weg.  Ich möchte keine Schuldgefühle haben kein schlechtes Gewissen.
M sagt wir schaffen das und ich bin keine Versagerin. Ich habe das Gefühl genau das bin ich. Alles was die letzten Wochen passiert ist spielt natürlich auch eine große Rolle, weswegen es mir psychisch überhaupt nicht gut geht. 

Der schneidedruck ist erstmal weg. Krise fürs erste “überstanden” Jetzt habe ich einfach nur Kopfschmerzen.

Naja. Mein Buch wartet.

P.S. Ammoniak-lavendel Riechampullen nach dem Öffnen nicht direkt an die Nase halten. Du hast das Gefühl es ätzt dir alles weg 

“Wir wollen Sie vor größeren Überforderungen schützen”

GANZ VIEL FRUSTRATION GIBT ES. SO VIEL, DAS ICH EINFACH NICHT WEIß WOHIN DAMIT. 

Am liebsten wäre mir nach Leute anschreien und ihnen Dinge an den Kopf werfen. 

Meine Umschulung darf ich nicht machen. Einer der Hauptgründe und einer der beklopptesten Gründe die ich jemals gehört habe “Wir wollen Sie vor größeren Überforderungen schützen”

 Wollen die mich eigentlich verarschen? Gut dann beziehe ich weiterhin ALG 2 und bin durch diese Nachricht jetzt leider nicht mehr psychisch in der Lage irgendwas zu machen. Oooh wie schade *Sarkasmus Schild hoch hält und die Augen verdreht* 

Und es wird sich nur auf den Bericht versteift der vorliegt von den 6 Wochen Arbeitserprobung mit einem psychologischen Test (der lediglich 3 Stunden ging) das Ergebnis war unterdurchschnittlich. Aber das ich mein Fachabitur habe und vieles trotz meiner Erkrankungen erreicht habe, wird kackendreist ignoriert. Bieten mir ein Seminar im Rechnungswesen an und wissen aber ich jabe eine Rechenschwäche. Abgrundtief lächerlich. 

Mir ist danach, alle gegen die Wand zu klatschen! Ehrlich. Das schlimme ist ICH KÖNNTE MICH IMMER NOCH DARÜBER AUFREGEN WEIL ES EINFACH EINE BESCHISSENE BEGRÜNDUNG IST.

Es ist Scheiß egal, das ich das in einem Geschützen Rahmen machen möchte mit Psychologen vor Ort und jetzt *lacht leicht hysterisch* wollen die mich in eine Maßnahme stecken und mich wieder auf den ersten Arbeitsmarkt intregieren. 
JA………  das ganze Leben hat der Mensch mit Überforderung zu kämpfen