Was? Was ist denn mit der Angst geworden?

So. Oder so ähnlich stelle ich mir manchmal die Frage. In den letzten 2 Wochen, habe ich drei Dinge getan, die mir in irgendeiner Weise Angst machen, oder die mit viel Anspannung zu tun haben.

1. War ich endlich nach 2 Jahren mal wieder auf unserer Gothic Party. Ich habe mich mit einem guten Freund verabredet. Am Samstag den 14.10 kam er dann um 20 Uhr zu mir.  Den ganzen Tag über war ich ziemlich nervös und bin viel hin und her gelaufen. Habe zwischendurch aufgeräumt, geduscht und war sogar noch Einkaufen. Playstation habe ich dann auch noch ein wenig gespielt.

Wir saßen auf der Couch und haben uns gut unterhalten über dies und jenes. Gegen 22 Uhr sind wir dann gefahren und ich war angespannt. Angespannt weil ich irgendwo gehofft habe, jemanden bestimmtes zu sehen. Aber er war nicht da. Irgendwie… schade.

Die Party an sich war toll. Viiiel gelacht und getanzt. Einfach mal wieder einen Abend unter Freunden genossen. Ok. Eigentlich sind es eher Bekannte. Aver es war dennoch super schön.

2. Donnerstag……. 19. Oktober.

Soll ich soll ich nicht? Soll ich soll ich nicht?…… gooooott. Kann doch nicht so schwer sein. Mach jetzt. Stups ihn doch einfach bei Facebook an und schau was passiert. 2017 ist das Jahr in dem du Dinge mache, die dir Angst machen”

Gesagt und dann auch gleich getan   Was war ich nervös und was war ich am zittern. Es ist jemand, den ich sehr mag und wir kannten uns schon 2014 und hatten auch was. Nur es hat durch andere Umstände zu dem Zeitpunkt einfach nicht funktioniert. Und ich wollte für mich die Sache endlich geklärt haben  obwohl ich meinem Thera sagte Mit Leuten aus der Zeit möchte ich nichts zu tun haben. Ich möchte neu anfangen”

Ob er schon wusste das ich ihn kontaktieren würde? Als der Thera?

Naja. Aufjendefall meldete sich Person x und wir haben 2h telefoniert.  Und uns dann jetzt am Montag getroffen.

2.1. Er sieht immer noch wahnsinnig gut aus. Verdammt Scheiße. 

2.2 Er weiß wie ich empfinde 

2.3. Er ist in einer Beziehung

2.4. Es tat doch ganz schön weh

Und 2.5. Das was denke ich an wichtigsten ist. Wir haben absolut keine Gemeinsamkeiten und haben uns in den drei Jahren vollkommen auseinander gelebt 

Ich habe die Sache nun für mich geklärt und bin froh mich doch noch getraut zu haben. So kann ich mit der Sache abschließen. 

3. Am Samstag den 21.10 war ich mit P.  im Kino und wir haben ES geschaut von Stephen King. Der Film war mega gut. Viel gelacht und auch viel erschreckt. P und ich haben uns auch besser verstanden als beim ersten Treffen und waren beide wesentlich entspannter.

Mich meinen Ängsten und Unruhe gestellt. Und ich bin einfach mega stolz.

Advertisements

Ja hier und so und ehm

Ich weiß, ich weiß, ich poste einfach zu unregelmäßig.  Ich überlege was ich schreiben könnte. Ich habe das Gefühl, so viel passiert irgendwie nicht?

Zur Zeit läuft alles recht gut. Bedeutet es geht in die richtige Richtung. Langsam. Ich bin viel unter Freunden. Verabrede mich. Z.B. mit einem männlichen…. Freund. Stelle mich langsam meinen Ängsten. Wir haben uns letzten Samstag getroffen und waren einen Kaffee trinken. Und diesen Samstag wollen wir ins Kino gehen (Ich hoffe er meldet sich auch noch deswegen) 

Therapiestunde gestern war ziemlich anstrengend. Emotional. Und verwirrend.  Einige Dinge die nicht beantworten werde können, zur Zeit. Thema Sex. Unangenehm aber ehrlich. Dinge die sich widersprechen und daher nicht ganz nachvollziehbar sind

“Sie fragen mich da was, was ich mich schon seit 2013 Frage. Ich weiß es einfach nicht. Keine Ahnung.”

“Könnte es eventuell damit zusammenhängen das sie nicht erwachsen werden wollen und dadurch etwas verlieren? Das hatten wir ja schon mal das Gefühl”

“Kann sein. Aber klingt irgendwie komisch oder nicht? Vielleicht liegt es auch an den damit verbundenen Gefühlen und dem Gefühl der Nähe?”

Bin aber nicht auf die Idee gekommen das es mich eventuell total überfordern könnte diese Nähe? *Augen verdreht* stört mich schon wieder. Verdammt.

Ich zitterte irgendwann leicht und war angespannt, da das Thema sehr intensiv ist. Und ich offen und ehrlich gesagt habe, was war und was ich denke. Ich war bestimmt rot wie eine Tomate xD aber es war mir irgendwo egal. Denn es war mir wichtig das er weiß was ich denke und fühle

 Wie gesagt. Nicht allzu viel los. Alles irgendwie in der “Schwebe”. Bezüglich meines Rehaantrags habe ich auch noch nichts weiter gehört. Und ich bekomme niemanden ans Telefon WEIL ICH KEINE TELEFONNUMMER HABE. Weder vom Rehaberater noch von der beim Jobcenter. Are u kidding me?!

Urlaub 

Ich war nun eine Woche mit meiner Mama im Urlaub. An der Ostsee bei Freunden. Es war an sich schön nur ich kann nicht permanent Menschen um mich rum haben. Es macht mich aggressiv. Es nervt. Ich habe nicht mein Gewohntes Umfeld. Nicht meine Rückzugsmöglichkeiten und vor allem nicht mein Bett.  

Nun zu den positiven Dingen.  Ich habe mir vorher nicht den Kopf darüber zerbrochen wie es eventuell mit dem Essen und der Verdauung ist. Ob ich Bauchschmerzen bekomme oder nicht  ich habe es einfach auf mich zukommen lassen. Gegessen wenn ich Hunger hatte. Und ich hatte absolut keine Probleme.
Sonntag, am Anreise Tag;  sind wir später am Abend noch runter zum Schloss Bothmer gelaufen. 


Am Montag waren wir segeln. Das Wetter war absolut großartig

.Und Seekrank war ich auch nicht.  Zum mindest hat es mir dort nichts ausgemacht. Das machte sich dann ein wenig später bezahlt. Am Abend hatte ich das Gefühl ich schwanke und mir war schwindelig. Mitten in der Nacht, auf dem weg ins Bad, machte mein Kreislauf auch total schlapp. Mit war richtig schwindlig. Mir brach kalter Schweiß aus und ich war froh als ich wieder im Bett lag, und meine Atmung in den Griff bekam.  Ich habe so etwas manchmal mitten in der Nacht. Verstehe ich selbst nicht so recht.

Dienstag sind wir nach Wismar gefahren  und dort habe ich endlich ein wunderschönes in Leder gebundenes Tagebuch/Notizbuch/BuöletJournal gefunden 


Mittwoch sind wir in den nächsten Ort gelaufen. Das Wetter war schön nur sehr windig. Und mir war fast die ganze Zeit kalt xD aber wir waren dennoch am Strand und auch mit den Füßen im Wasser. Und haben noch Chinesisch gegessen. Insgesamt sind wir an dem Tag 14km gelaufen. 


Ab Donnerstag würde das Wetter düsterer und noch kälter. Wir sind spazieren gegangen und waren einkaufen. Und ich habe in Bücherkisten und Dvdkisten gestöbert.

Heute ist dies unsere letzte Nacht und ich freue mich einfach wahnsinnig auf zuhause und auf mein Bett. Das erste was ich mache wenn ich zuhause bin, ist schnell die Sachen ausräumen  und mich in  mein Bett legen.

The urge

Sometimes I get the strong urge to just disappear. Grap all my money (which I don’t have) pack a few things, like a notebooks, pens, chocolate, a nice blanket comfy clothes some makeup and my favourite books.  Hide in a little cottage or maybe a abandon castle? Take long walks on the beach and don’t give a fuck about anything or anyone besides me.

Maybe…… that’s just a way to “cope” or to run away from responsibilities and adult life. 

Schwerbehindertenausweiß

Im Nachhinein Frage ich mich “Wozu hast du das eigentlich gemacht, es steht dir nicht zu”

Irgendwie ist mir, seit dem ich den Brief geöffnet habe, schlecht.  Ich habe 20% und als Grund wird eine “Depressive Störung” abgeben. Mit 20% steht mir kein Ausweis zu. 

“Nur” Depressionen.  Was ist mir all dem Rest? Mit den Panikattacken? Der Überforderung? Den psychosomatisch  Verdauungsveschwerden? Warum gehe ich denn noch zur Therapie wenn es “Nur” 20% sind? Es geht nir ja gut da es mich im Leben ja auch überhaupt nicht beeinträchtigt. 

Dann sind meine Probleme, der emotionale Missbrauch über 8 Jahre ja auch Scheiß egal. Dann ist ja einfach alles Scheiß egal. Dann muss ich ja nicht mehr zur Therapie. Denn mir geht es ja anscheinend nicht schlecht genug. 

Ich weiß, das diese Ausweise ausgestellt werden meistens bei körperlichen Beeinträchtigungen.

Warum fragt mich jeder  beim Jobcenter ob ich einen SBA hätte? Wenn psychische Probleme nicht ernst genommen werden?

Verlief doch noch

ganz gut. Nachdem meine Betreuerin gestern um kurz vor 11 noch abgesagt hatte, fühlte ich mich noch mehr alleine als ohnehin schon. Ich hatte mich drauf gefreut sie zu sehen aber daraus wurde leider nichts. Habe den Tag dennoch recht gut rum bekommen und mich nicht noch weiter in mein Schneckenhaus verzogen.  Ich war noch Haarfarbe kaufen und habe mir endlich mal meine Haare nachgefärbt. War auch ziemlich nötig. Ansonsten habe ich Supernatrual geschaut und die letzte Therapie Stunde so gut es ging aufgeschrieben. Abends habe ich dann noch eine Runde Yoga gemacht, endlich mal wieder nach so langer Zeit und es tat unglaublich gut. 

Bei Rising of the Tomb Raider bin ich nun auch wieder ein Stückchen weiter und mein Buch ist auch bald zu Ende gelesen. Den Abend ließ ich ausklingen mit einer Dose Redbull und einer neuen Serie “Dem Tod auf der Spur” mit Michael Tsokos.