Hallo hast du uns vergessen?

So oder so ├Ąhnlich kann der Wortlaut meiner Psychosmatik lauten ­čśÇ

Es hat sich einiges in den letzten Wochen getan. Das erste gro├če Ereignis, welches ich absolut nicht f├╝r m├Âglich gehalten habe, lautet

Ich bin in einer Beziehung. Oder auch umgangssprachlich, wie es die Teenies sagen w├╝rden mit einem verlegenem L├Ącheln”ich habe einen Freund”

Ja richtig gelesen. Ich. Die, die so viele Probleme mit dem Thema Beziehung, N├Ąhe und Sex hat. Genau diese junge Frau, ist den Weg gegangen oder geht ihn immer noch und hat gesagt Ich mag ihn. Sehr. Also nehme ich alle meine psychosmatische Probleme in kauf” Ihr glaubt gar nicht, wie sehr die sich gefreut haben, wieder mit mir “chilln” zu k├Ânnen.

Sie sind da und machen mit einige Tage echt zu schaffen. Ich hatte **mehrere Gespr├Ąche mit der Psychologin dort die mir hilft. Gerade wegen der neuen Beziehung und der Trigger. Aber ich habe nat├╝rlich auch gleich meinen Freund eingespannt und ohn gesagt “so und so. Trigger, verdauungsprobleme. Kann manchmal ziemlich schwieirg werden, bist du dabei? Ja ist er und er unterst├╝tzt mich. Er macht es gut, auch wenn er gar nicht viel machen muss. Ich f├╝hle mich wohl und wir k├Ânnen auch offen pber alles reden. (Ok ich hatte bis jetzt auch noch keine Panikattacke in seiner Gegenwart)

**Womit ich dann auch gleich zum 2ten Thema komme. Ich habe das mit der Umschulung noch einmal angesprochen und wir schauen da noch einmal was wir machen k├Ânnen. Dr├╝ckt mir die Daumen.

Thema Nummer 3: Ich habe nach ├╝ber 10 langen Wochen endlich vergangenen Dienstag meinen Thera wieder gesehen. Was war das sch├Ân. Ich war vorher, wie immer total angespannt und nerv├Âs und mir war schon schlecht vor Angst. Da ich wusste was wir besprechen. Nur wusste ich nicht das wir uns dann ├╝ber Vibratoren und Dildos unterhalten. Was habe ich gelacht. Es war doch sehr unterhaltsam. Haben ├╝ber die Beziehung gesprochen und ├╝ber einige auftretende Schwierigkeiten. Nun muss ich schauen ob ich daran arbeiten kann.

Ich berichte und halte auf dem Laufenden. Mit den meisten Dingen

Advertisements

Alles zerf├Ąllt

Alles zerf├Ąllt und alles weigert sich. Ich habe morgen fr├╝h einen NOTFALL Termin bei meinem Therapeuten. Eigentlich wollte ich nur telefonieren. Ich hatte so schneidedruck. Ich m├Âchte nicht mehr in meiner Wohnung bleiben. Nicht mehr alleine sein. Es aushalten. Den bl├Âden Nachbarn h├Âren schon alleine wenn er “nur” redet. Ich m├Âchte ihn die Treppe runter schubsen. M├Âchte mich verbarrikadieren alles einfach hinschmei├čen. Meine Wohnung k├╝ndigen. Einfach aufgeben.  Ich habe die Schnautze voll ich kann und vor allem will ich nicht mehr. 

Dennoch….. werde ich Tags├╝ber ab und an bei mir sein, denn ich muss W├Ąsche waschen und Essen kochen. Und am Samstag kommt eine Freundin weil wir feiern gehen m├Âchten. 

Ich will am liebsten alles absagen. Sogar den Gedanken an Klinik hatte ich schon. Ich m├Âchte nicht mehr. Ich habe keine Kraft. Ich habe das Gef├╝hl ich darf nicht bei M sein. Morgen nicht zur Therapie, weil meine Probleme nicht von Bedeutung sind. 

Weil jeder andere sein Leben irgendwie geschissen bekommt.

Ich ├╝berlege in eine WG zu ziehen. Mit meiner Beteuerin reden, das es dar├╝ber l├Ąuft. Aber eins ist klar. Ich will nicht mehr in diese Wohung gehen und alleine sein. Sonst tu ich noch jemanden weh. 

Ich kann nicht den ganzen Tag Musik h├Âren, ├╝ber Kopfh├Ârer oder mit Ohrenst├Âpsel durch die Gegend Laufen, weil mich die Anwesenheit des Nachbars nerv├Âs macht und triggert.

Weil das alleine sein triggert. Ich h├Ątte meine Betreuerin am Liebsten angeschrien. Angeschrien das sie mich hier weg bringen soll. Einfach ganz ganz weit weg.  Ich m├Âchte keine Schuldgef├╝hle haben kein schlechtes Gewissen.
M sagt wir schaffen das und ich bin keine Versagerin. Ich habe das Gef├╝hl genau das bin ich. Alles was die letzten Wochen passiert ist spielt nat├╝rlich auch eine gro├če Rolle, weswegen es mir psychisch ├╝berhaupt nicht gut geht. 

Der schneidedruck ist erstmal weg. Krise f├╝rs erste “├╝berstanden” Jetzt habe ich einfach nur Kopfschmerzen.

Naja. Mein Buch wartet.

P.S. Ammoniak-lavendel Riechampullen nach dem ├ľffnen nicht direkt an die Nase halten. Du hast das Gef├╝hl es ├Ątzt dir alles weg 

Hallo Panikattacken // Zeugnis

Nun…. Ich bin mir sicher woher dieser leichte Schwindel, verspannte Muskeln, Schw├Ąchegef├╝hl und/oder zittern in den Beinen so wie auch in den H├Ąnden und das schwere Atmen kommen.

Es sind kleine Panikattacken. Die sich, anstatt durch das eigentliche Gef├╝hl von Angst in den Gef├╝hlen ├Ąu├čern wie schon oben beschrieben. Ich habe dies nun 1,5 Wochen fast t├Ąglich und es geht  nach 20 – 30 Minuten wieder weg.

Als ich das heute meiner Mama sagte, das ich wohl wieder vermehrt Panikattacken habe kam folgende Antwort “Warum das denn?”

*Augen-verdreh-Ger├Ąusch*

Da ich diese lange nicht mehr hatte muss ich mich erst mal wieder dran “gew├Âhnen” und eventuell erh├Âhe ich eines meiner Medis. Anstatt morgens und Abends nehme ich es auch noch Mittags. 

__________________________________
Heute morgen, war ich unterwegs im Regen um eines meiner Zeugnisse beglaubigen zu lassen, damit mir meine Fachhochschulreife anerkannt wird. Im so genannten “B├╝rgerb├╝ro” waren 30 Leute vor mir dran. Nach 90 Minuten warten, kam ich auch an die Reihe.

Es war sch├Ân, ein wenig aus dem Haus zu kommen und etwas zu tun zu haben. 

_________________________________

Nun gehe ich bald schlafen. Mit W├Ąrmflasche, weil mir ist mega kalt. Mal schauen wie der Tag morgen ist. 

Emotionales Fuckin CHAOS Runde 2

Angefangen hat es am Sonntag mit Schwindel und ├ťbelkeit. Habe ich aber noch recht gut alleine hingekommen. Am Montag hat es mir f├Ârmlich den Boden unter den F├╝├čen weggerissen. 

Meine Gedanken kreisten. Und kreisten und kreisten. Dinge die l├Ąngst abgeschlossen sind, kommen wieder hoch, sv Druck ist immense, Angst davor in die Klinik zu m├╝ssen und gleichzeitig aber wollen, weil ich da nicht mit mir alleine bin. Ich habe Angst vor mir selbst. Angst davor das alles komplett den Bach runter geht. Angst davor das es so wird, wie es fr├╝her mal war. Auch wenn ich jetzt wei├č, da├č es nie wieder so schlimm wird wie fr├╝her. 

Ich bin zu dem Zeitpunkt nicht in der Lage rationale Entscheidungen zu treffen. Bin ├╝berfordert mit mir und dem Leben. Ich habe sogar mit meinem Therapeuten reden m├╝ssen, oder eher wollen, weil ich meine Betreuerin nicht erreicht habe,  damit er mich wieder auf den Boden der Tatsachen bringt. Er hat sehr gut geholfen.

“Warum geht es Ihnen denn so  schlecht Frau Z?”

“Ja warum wohl. Es ist doch JEDEN MONAT DER SELBE SCHEI├č. MEINE G├ťTE. HABEN WIR SCHON SO OFT BESPROCHEN”

“Es h├Ąngt mit Ihrem Monatszyklus zusammen” (ich hatte ehrlich angenommen, das er es vergessen hat. Um so mehr rechne ich es ihm hoch an, das er es wei├č)

“Ja. Ich denke schon. Ich will mit mir nicht alleine sein. Mit meinem Kopf. Ich will in die Klinik aber dann habe ich Angst versagt zu haben. Ich bin doch sonst auch immer recht gut damit zurecht gekommen, nur jetzt irgendwie nicht”

“Was halten Sie davon, wenn sie f├╝r ein zwei Tage zu Ihrer Mutter gehen. Einfach im eine vertraute Umgebung zu haben. Runter zu kommen?!”

“……… Auch da habe ich das Gef├╝hl wieder zwei Schritte zur├╝ck zu machen”.

“Sie w├╝rden zwei Schritte zur├╝ck machen wenn sie als Notfall in die Klinik gehen w├╝rden. Verabreden Sie dich doch f├╝r Morgen mit jemanden. H├Ątten Sie da wen?”

“Ja theoret…… Gott ich muss die W├Ârter theoretisch und praktisch aus meinem Wortschatz streichen…..”

“Das k├Ânnen Sie machen. Wen k├Ânnten sie denn theoretisch fragen um sich morgen zu verabreden?”

” *lachen* eine Freundin kann ich fragen.”

“Dann w├╝rde ich Vorschlagen Sie machen das und wir reden Morgen noch einmal um zu schauen wie es Ihnen geht. Und gehen Sie ruhig zu Ihrer Mutter. Sp├Ąter oder auch schon jetzt, wenn es Ihnen hilft. Und sie melden sich dann im laufe des Tages  per SMS?”

“Ja gut. K├Ânnen wir so machen……”

“Und wenn der SV Druck zu stark wird, melden Sie sich.”

“Ja ok. Danke”
Ich verbrachte zwei Tage bei meiner Mutter. Es tat unglaublich gut einfach jemanden um mich zu haben.  Meine Betreuerin habe ich diese Woche auch zwei mal gesehen. 

Ich habe bedenken, bez├╝glich einiger Dinge, die bald anstehen (eig ist es nur eine Sache) denn diese Sache f├Ąllt genau auf den Zeitpunkt wo meine Psyche wieder mal eine richtige B*tch sein wird. Meine Betreuerin sagte schon, das wir uns dann auch ruhig jeden Tag sehen k├Ânnen. Meinen Vater habe ich auch schon hinzugezogen. Mir schon mal mein Netz zusammenbasteln, falls ich Hilfe brauche.

Ein Wunder das ich es geschafft habe, regelm├Ą├čig zu Essen und mir auch essen zu kochen. Das ich die Grundbed├╝rfnisse einigerma├čen aufrecht erhalten kann. Duschen war ich ├╝brigens Sonntag und das n├Ąchste mal Mittwoch. Ich denke ich versteht was ich damit sagen will xD

Ich schlag mich durch.  Irgendwie! Immer! Und auch die schlimmsten Tage gehen vorbei. Oder wie sagt man “Auch ein Tag hat nur 24 Stunden” Nur schei├če, wenn man die meiste Zeit davon wach ist ­čśÇ

Therapie Stunde

Ich war, wie schon im Post davor, wieder ziemlich unruhig. Weil ich an dem Tag nur eine H├Ąlfte von einem Brot gegessen habe und das warst auch schon. Daf├╝r 3 Tees getrunken.  Als ich im Zug sa├č war die Unruhe/Nervosit├Ąt recht auszuhalten als ich dann ausgestiegen bin, fing sie wieder an.

Im Rossmann habe ich mir noch  (f├╝r heute vllt) eine Dose Redhill gekauft und ein Duplo, zwei Kinderriegel f├╝r nach der Therapie. Anschlie├čend bin ich noch ein zwei Runden um den Block gelaufen und um 45 dann hoch gegangen. Die Anspannung war okay.  Ich habe mit einem Haargummi rungespielt und tief Luft geholt.
In der Stunde habe ich mir dann den Igelball aus dem Skillskoffer geholt. Das kann ich mittlerweile. Wir haben ├╝ber Mu geredet und es wurde deutlich, da├č ich mir meiner Bed├╝rfnisse manchmal nicht bewusst bin oder ich sie nicht pr├Ązise genau formuliere. Sondern nur irgendwas sage und erwarte das mein Gegen├╝ber wei├č was ich meine. Unter anderem, so wie ich sie formuliere wird wieder das Vermeidungsverhalten deutlich. Ich formuliere Bed├╝rfnisse indirekt um durch nicht Antwort nicht frustriert, sauer oder traurig zu sein.

F├╝r n├Ąchste Woche haben wir schon ausgemacht was wir machen. In der Hoffnung ich bin eventuell weniger nerv├Âs. Schauen wir mal. Ich fragte ihn auch ob es in Ordnung w├Ąre wenn ich in den n├Ąchsten Stunden meine W├Ąrmflasche mitbringe?  Ich kann aber auch dort was bekommen

“Eventuell bin ich aber noch nicht dazu in der Lage etwas von hier zu bekommen…. Ich h├Ątte gerne meine Sachen”

“Kein Problem. Sie k├Ânnen hier auch hei├čes Wasser bekommen, wenn Sie m├Âchten”

“Ok danke”

Allen in allem war es wieder eine gute Stunde. Im Zug zur├╝ck habe ich dann erstmal einen Kinderriegel gegessen.

W├Ąhrend der Sitzung habe ich auch ganz oft “N├Ą” gesagt hinter jeden Satz -.- schrecklich

Noch 1 h und 40 Minuten

Bis ich gleich diese Simulation habe. Ich bin nerv├Âs und mir ist schlecht, aber naja. Muss ich jetzt durch. Vielleicht geht es mir besser, wenn ich dann gleich da bin und meine M├Ądels sehe. 

Vielleicht wird es auch ziemlich gut? Aber das werde ich dann erst sehen, wenn ich da bin.

Ich versuche es wirklich wie die Therapie zu sehen. In der Gruppentherapie habe ich mich immer recht wohl gef├╝hlt. Mal schauen ob ich das dort auch anwenden kann.

W├╝nscht mir Gl├╝ck

Schriftliche Pr├╝fungen… + Checkliste

sind endlich geschrieben. Waren sie gut? Ich denke nicht. Biologie und Englisch k├Ânnen noch ok werden, aber bei P├Ądagogik habe ich total verhauen. Ich konnte die Theoretiker nicht. Sch├Ąfer und Erikson. Habe nur drei Seiten geschrieben, was f├╝r P├Ądagogik echt wenig ist. Eigentlich gar nichts.

Nach der letzten Klausur am Freitag, war ich dann noch bei meinem Therapeuten. Und war so gut wie gar nicht nerv├Âs. Das war mal sehr gut. 

Ich habe kurz angesprochen, das mein Vater mit gar nicht “Viel Gl├╝ck” gew├╝nscht hat und ich es ziemlich bl├Âd finde. Nun ja……… Wenn ich auch vom Abitur Rede, es w├Ąre es mir nicht wichtig, ist es klar das sich andere Menschen nicht darum k├╝mmern. W├Ąre es mir wirklich wichtig gewesen, h├Ątte ich mehr dar├╝ber geredet, z.B. das ich im Pr├╝fungsstress bin ect. 

Mein Therapeut meinte 

 “Wenn sie genauso l├Ąssig ├╝ber das Abitur reden, wir hier, d├╝rfen sie sich auch nicht wundern das es niemand anderes tut” 

Recht hat er.

Anschlie├čend haben wir ├╝ber den weiteren Verlauf der Traumatherapie gesprochen. Die “Checkliste der Traumatherapie”

Wo wir eventuell noch einmal genauer hinschauen k├Ânnen oder sollten. Wir haben ├╝ber Bef├╝rchtungen gesprochen. Sagte ihm das ich Angst habe zu weinen mit der Begr├╝ndung, das es ein Moment ist an dem ich am verletzlichsten bin und man diesen Moment genutzt hat um mich zu manipulieren. Und das ich Angst habe, das genau das selbe passiert.

“Das was passiert?”

“Ja… Sie wissen schon. Muss ich das laut aussprechen? *unsicheres Lachen*”

“Das ihnen genau das passiert was ihnen schon passiert ist. Das ich Sie missbrauche”

“Ja……. Ich wei├č das es nicht so ist”

“woher wissen Sie das?”

“Naja Sie vermitteln Sicherheit und so”

“Vertrauen und Sicherheit?!”

“Ja genau…”
Ich habe Angst davor, Gef├╝hle zuzulassen, ich sch├Ąme mich, habe Schuldgef├╝hle weil ich weine….. Es wird noch ein langer weg