Was? Was ist denn mit der Angst geworden?

So. Oder so ähnlich stelle ich mir manchmal die Frage. In den letzten 2 Wochen, habe ich drei Dinge getan, die mir in irgendeiner Weise Angst machen, oder die mit viel Anspannung zu tun haben.

1. War ich endlich nach 2 Jahren mal wieder auf unserer Gothic Party. Ich habe mich mit einem guten Freund verabredet. Am Samstag den 14.10 kam er dann um 20 Uhr zu mir.  Den ganzen Tag über war ich ziemlich nervös und bin viel hin und her gelaufen. Habe zwischendurch aufgeräumt, geduscht und war sogar noch Einkaufen. Playstation habe ich dann auch noch ein wenig gespielt.

Wir saßen auf der Couch und haben uns gut unterhalten über dies und jenes. Gegen 22 Uhr sind wir dann gefahren und ich war angespannt. Angespannt weil ich irgendwo gehofft habe, jemanden bestimmtes zu sehen. Aber er war nicht da. Irgendwie… schade.

Die Party an sich war toll. Viiiel gelacht und getanzt. Einfach mal wieder einen Abend unter Freunden genossen. Ok. Eigentlich sind es eher Bekannte. Aver es war dennoch super schön.

2. Donnerstag……. 19. Oktober.

Soll ich soll ich nicht? Soll ich soll ich nicht?…… gooooott. Kann doch nicht so schwer sein. Mach jetzt. Stups ihn doch einfach bei Facebook an und schau was passiert. 2017 ist das Jahr in dem du Dinge mache, die dir Angst machen”

Gesagt und dann auch gleich getan   Was war ich nervös und was war ich am zittern. Es ist jemand, den ich sehr mag und wir kannten uns schon 2014 und hatten auch was. Nur es hat durch andere Umstände zu dem Zeitpunkt einfach nicht funktioniert. Und ich wollte für mich die Sache endlich geklärt haben  obwohl ich meinem Thera sagte Mit Leuten aus der Zeit möchte ich nichts zu tun haben. Ich möchte neu anfangen”

Ob er schon wusste das ich ihn kontaktieren würde? Als der Thera?

Naja. Aufjendefall meldete sich Person x und wir haben 2h telefoniert.  Und uns dann jetzt am Montag getroffen.

2.1. Er sieht immer noch wahnsinnig gut aus. Verdammt Scheiße. 

2.2 Er weiß wie ich empfinde 

2.3. Er ist in einer Beziehung

2.4. Es tat doch ganz schön weh

Und 2.5. Das was denke ich an wichtigsten ist. Wir haben absolut keine Gemeinsamkeiten und haben uns in den drei Jahren vollkommen auseinander gelebt 

Ich habe die Sache nun für mich geklärt und bin froh mich doch noch getraut zu haben. So kann ich mit der Sache abschließen. 

3. Am Samstag den 21.10 war ich mit P.  im Kino und wir haben ES geschaut von Stephen King. Der Film war mega gut. Viel gelacht und auch viel erschreckt. P und ich haben uns auch besser verstanden als beim ersten Treffen und waren beide wesentlich entspannter.

Mich meinen Ängsten und Unruhe gestellt. Und ich bin einfach mega stolz.

Advertisements

Renne ich davon? 

Auch die Nacht von Montag auf Dienstag, habe ich bei meiner Mama verbracht. Ich wollte nicht alleine sein und ich hatte “Angst” das der Nachbar eventuell eine Party feiert. Was natürlich nicht sicher ist. Davon bin ich auf jeden Fall davon gelaufen. 
Dienstag war hier in NRW Feiertag. Deswegen war es auch möglich bei meiner Mama zu bleiben. Nachmittags bin ich dann zu meinen Goldstücken gefahren und es war toll. Haben viel geredet, Fifa 18 gespielt, habe 6:0 verloren xD und Fotos gemacht.

D. Habe ich wenn es hochkommt vielleicht gerade mal 10 Minuten gesehen. Das fand ich ein wenig traurig. Nach Hause bringen konnte er mich nicht, da die ins Kino gegangen sind. Was ja normalerweise auch in Ordnung ist, nur ich wollte nicht nach Hause in meine Wohnung. 

Um 18.30h habe ich die Bahn genommen und musste dann von 19h bis 19.35h am Bahnhof auf meinen Zug warten. Also wohl habe ich mich dort überhaupt nicht gefühlt. Mir war kalt und ich hatte seit 3h nichts gegessen, mein Akku war bei 33% und ich habe mich alleine gefühlt. Schon wieder dieses alleine sein und michüberfordert fühlen.

Mama hat angeboten mich vom Bahnhof abzuholen und nach Hause zu bringen. Habe aber abgelehnt, denn ich wusste, das wenn sie mich jetzt abholt, dann möchte ich mit zu ihr. Also bin ich nach Hause gelaufen, habe mir mein Essen warm gemacht, eine Wärmfalsche und einen Kamilletee und mich ins Bett gekuschelt. 

Abend alleine zuhause geschafft!. Verantwortung für das kleine Kind in mir übernehmen, welches zur Zeit eine etwas schwierige Zeit hat  :/

Könnte, aber weiß ich halt nicht 

Ich stand gerade im Dunkeln an meinem Wohnzimmerfenszer und habe dort eine Gruppe von jungen Erwachsenen beobachtet. 

Da sie dort so rum standen, dachte meine Unruhe natürlich sofort

“Die warten bestimmt auf deinen Nachbar und machen dann Party. Und du weißt ja die Wände sind total dünn”

Das mein Nachbar nicht da ist, weiß ich deshalb weil sein Auto nicht vor der Tür steht 

Unruhe: “Aber was ist, wenn er einfach nur woanders parkt?”

Also stehe ich weiter im Dunkeln und beobachte sie.

“Was ist, wenn die da jetzt noch bis 3 Uhr morgens stehen? Du weißt ja nicht ob sie auf deinen Nachbarn warten. Die können ja auch einfach nur so da stehen”

Also Wenn, und wenn die dann nebenan in der Wohnung sind, gehe ich dann zu Mu. Toll wenn ich aber dahin gehe, laufe ich ja wieder weg.  FUCK. Was soll ich denn jetzt machen?

Die Brust schmerzt, ich bekomme schlechter Luft und mir ist schlecht. Danke sehr.

Irgendwann  nach gefühlten 6448386 Stunden, steigen sie alle in ihre Autos und fahren weg.

PHEW. Glück gehabt sie fahren weg.

Unruhe: “Aber was ist, wenn sie nur Alkohol kaufen und dann wieder kommen?”

Also setzt ich mich auf meine Couch und warte. Ca. 10 Minuten. Ok ich kann jetzt hier die ganze Nacht sitzen und warten, schauen was passiert. Oder ich gehe wenigstens ins Bett und nehme eine Magentablette. Wegen Sodbrennen. Und versuche das ich eventuell schlafen kann.

Dies ist der jetzige stand. Schlafen kann ich bestimmt nicht.

Eintönig und schwierig 

Die letzten Tage waren schwierig und eintönig.  Mein Morgen beginnt damit, das ich zwischen 7 und 8.30 Uhr aufstehe ( länger kann ich einfach nicht schlafen) und einen Kaffee trinke, mich wieder ins Bett legen und lese. Dann wird was gefrühstückt. Was mir irgendwie schwer fällt, aber ich mach es dennoch, weil ich Hunger habe. Danach werden meistens Dinge erledigt so wie aufräumen. Wäsche waschen, putzen oder spülen. Solche Dinge halt. 

Das zittern ist immer noch da. Und ich weiß immer noch nicht 100% woher es kommt. Zittern und irgendwie total neben der Spur. Liegt es eventuell an meiner erhöhten Dosis Mirtazapin? Anstatt 30mg zur Nacht habe ich jetzt seit 1,5 Wochen 45mg genommen.  Oder  ist es die Angststörung? Zum späten Nachmittag geht es meistens.

Rückblende; September 2014 – Krisenintervention. In der Zeit wurde mein Antidepressivum auch auf 45mg erhöht. In den zwölf Tagen Klinik habe ich davon nicht allzu viel mitbekommen. Als ich dann wieder zur Schule ging, allerdings schon. Ich habe nichts gebacken bekommen. Ich war permanent müde, bin sogar eingeschlafen und mein Kopf hat sich einfach nur matschig angefühlt. Nachdem ich es wieder reduziert hatte, wurde es besser. Also. Reduzieren.
Die letzten Tage war ich viel draußen, da ich das Gefühl hatte ich halte es zuhause nicht mehr aus. Und ich habe begonnen die zweite Staffel von Outlander auf Netflix zu schauen. Die letzte Folge schaue ich mir heute an.

Ansonsten sind meine Tage ziemlich langweilig. Ich freue mich jeden Abend, wenn ich es geschafft habe. Meine Unruhe hält sich in Grenzen. Im Vordergrund ist halt das Zittern und Benommenheit/Müdigkeit. Schauen wir mal wie es nun läuft, da die Dosis wieder reduziert wird.

Von Mittewoch bis Samstag habe ich Mittags jeweils 50mg Opipramol als Bedarf genommen. Welches ich aber auch gerne wieder nur als Bedarf nehmen möchte. 

Durch die 3 Monate Spritze habe ich auch das Gefühl ich habe irgendwie nur noch Hunger. Welches auch sehr anstrengend ist. Wenn du alle 2-3 Stunden irgendwas isst.
Morgen habe ich einen Termin beim JC.  Mal schauen wie es wird. Da ich dafür gar nichts per Post zu geschickt bekommen habe. Wir werden denke ich mal über das Rehaverfahren sprechen. Dann kann ich auch gleich mal Fragen, warum meine Sachen nun an meine Rentenversicherung geschickt wurde, wenn doch das JC dafür verantwortlich ist. Dinge die mich total verunsichern.

So. Kaffee und Buch warten.

Hallo Panikattacken // Zeugnis

Nun…. Ich bin mir sicher woher dieser leichte Schwindel, verspannte Muskeln, Schwächegefühl und/oder zittern in den Beinen so wie auch in den Händen und das schwere Atmen kommen.

Es sind kleine Panikattacken. Die sich, anstatt durch das eigentliche Gefühl von Angst in den Gefühlen äußern wie schon oben beschrieben. Ich habe dies nun 1,5 Wochen fast täglich und es geht  nach 20 – 30 Minuten wieder weg.

Als ich das heute meiner Mama sagte, das ich wohl wieder vermehrt Panikattacken habe kam folgende Antwort “Warum das denn?”

*Augen-verdreh-Geräusch*

Da ich diese lange nicht mehr hatte muss ich mich erst mal wieder dran “gewöhnen” und eventuell erhöhe ich eines meiner Medis. Anstatt morgens und Abends nehme ich es auch noch Mittags. 

__________________________________
Heute morgen, war ich unterwegs im Regen um eines meiner Zeugnisse beglaubigen zu lassen, damit mir meine Fachhochschulreife anerkannt wird. Im so genannten “Bürgerbüro” waren 30 Leute vor mir dran. Nach 90 Minuten warten, kam ich auch an die Reihe.

Es war schön, ein wenig aus dem Haus zu kommen und etwas zu tun zu haben. 

_________________________________

Nun gehe ich bald schlafen. Mit Wärmflasche, weil mir ist mega kalt. Mal schauen wie der Tag morgen ist. 

Kreislauf / Ruhestörung / Leben

Ich weiß nicht genau was es ist. Ob es der Blutzucker ist der drastisch fällt oder ob es Angst und Anspannung ist. Auf jenden Fall merke ich das mein Kreislauf die letzten Tage ziemlich Scheiße ist. Ich weiß nicht, ob es vielleicht das Wetter Ist? Mit dem ganzen hin und her.  Ich finde es nur ziemlich anstrengend, da ich Angst habe umzukippen. Und es ist auch nur irgendwann im Laufe des Tages. 
Ansonsten die Sache mit dem Nachbar und seinem Besuch letzten Samstag? Endete damit, das ich um halb 1 Morgens zu meiner Mama geflüchtet bin.  Da ich absolut nicht wusste, wie ich mit der Situation um gehen soll. Die waren einfach so mega laut. Haben rum geschrieben “Das Bier ist alle” 

Am Sonntag um 10 Uhr, habe ich den netten Nachbarn dann aus dem Bett geklingelt und ihn gesagt das es so nicht geht. Die Wände hier sind einfach mega dünn. Er zeigte Verständnis und entschuldigte sich.  Schauen wir mal. Die letzten 2 Tage waren in Ordnung. 
Gestern war ich wegen meinem Kreislauf 2 Stunden an der frischen Luft. Es tat unglaublich gut 

Heute habe ich meinen Rehaanstrag ausgefüllt und zur Post gebracht. Die nächsten Tage werde ich mich darum kümmern eine beglaubigte Kopie von einem Zeugnis besorgen. Da ich meine Fachhochschulreife anerkennen lassen muss bzw. lassen möchte.  Und da ich eine abgeschlossene Berufsausbildung habe sollte dies kein Problem sein. 
Und nach langer Zeit auch mal wieder Yoga gemacht. Muss wieder Regelmäßigkeit einkehren. Gerade weil es mir gut tut.

Beziehungsunfähig und keine Ahnung 

Ich schreibe so viel in mein Tagebuch, das ich gar nicht mehr genau weiß was ich hier schreiben soll?

Therapie am Donnerstag war gut. Vor der Stunde war ich jedoch ziemlich angespannt, da ich ein bestimmtes Thema ansprechen wollte. Welches ich auch getan habe. Wusste nur nicht, das es die ganze Stunde einnimmt. Vor der Stunde saß ich noch an einem kleinen künstlichen Bach und habe eine Atemübung gemacht und mit meinem kleinen Igelball gekillt. Da noch ein anderes Thema eig in der Stunde besprechen werden sollte (da es wichtig ist) haben wir uns darauf geeinigt, das ich dem Thera eine Email schreibe. Ich sehe ihn erst in 4 Wochen wieder……

Heute findet eine Party statt, auf der ich nicht bin…… All die Freunde die ich gefragt habe, ob sie mit kommen, können alle nicht und alleine möchte ich da nicht hin gehen. Ich mein, es hat nicht mal jemand aus der Gruppe dort gefragt ob ich da sein werde. Also ist es eh Scheiß egal ob ich da bin.

Schade…….. denn ich habe das Gefühl, beziehungsweise die anderen haben alle ein Leben, arbeiten, Ausbildung oder was auch immer und eine Beziehung. Die können dann, mit ihrem Partner/in dort hin gehen. Und ich sitze hier und schaue “Gone Home” auf YouTube (Lets Play)

Weil ich einfach viel zu viel Angst habe vor einer Beziehung und ich Zweifel daran jemals eine einzugehen. 
Ich werde nun versuchen zu schlafen. Mal schauen wie es klappt, denn nebenan der Nachbar hat Besuch und die Wände sind hier ziemlich dünn. Ich stecke einfach Kopfhörer rein (dienen als Ohrstöpsel)