Und ich Frage mich noch, warum ich denn so unruhig bin

Der Tag heute war recht gut. Ich habe viel Musik gehört und getanzt. Netflix geschaut und war sogar draußen spazieren. Und endlich mal wieder ein wenig zurecht gemacht.

Jetzt. Abends. Habe ich die letzten Tage wieder gemerkt, gehr es mir nie so gut. Ich bin angespannt, habe ein leichtes Angst Gefühl und weiß nicht mal genau warum. Ich denke lediglich über das nach, was die Tage noch ansteht. Aber dies, brauch mir keine Angst machen. Eigentlich. Mir tut mein Rücken weh, meine Schultern und mein Kopf. Mein Hals fühlt sich komisch an und ich habe seit glaube 3 Stunden Probleme mit dem Sehen. Habe ich aber meistens wenn ich angespannt bin. Aber warum? Der Tag war doch so toll heute. Warum geht es mir abends immer schlecht?

Ich plane mein Leben. Ich gehe bald mit Goldstück Y ins Kino. Ich freue mich. Aber irgendwie macht mir das auch wieder Angst. Ich weiß nicht, was mit der Maßnahme ist. Ob die mir das genehmigen. Ich weiß nicht, was mit der Wohnung ist. Ich weiß generell nicht, wie mein Leben weiter gehen soll.

Und ich Frage mich, allen ernstes, warum ich denn so angespannt bin…. *Augen verdreht*

Warum macht alles denn wieder so vermehrt Angst? Kann ich mein Leben nicht einfach ganz normal leben? Es ist dann egal, ob ich alleine bin oder jemand da ist. Ich fühle mich trotzdem “komisch”

Abends, wenn ich dann endlich schlafen gehen kann, und ich auch müde genug bin, habe ich immer das Gefühl ich bekomme keine Luft und schreckte kurz vor dem Einschlafen auf. Unter anderem habe ich immer das Bedürfnis meine Hände und Beine zu Strecken. Eventuell sollte ich mal wieder mehr Yoga machen.

Advertisements

Wenn nicht das eine

Dann aber das andere. Wenn ich mich in den sozial Medien zurück ziehe wird mehr hier gepostet. Scheiß Mitteilungsdrang.

Im Moment läuft es überhaupt nicht. Ich werde jetzt auf unbestimmte Zeit (bis die Maßnahme vielleicht anfängt) hier bleiben. Ab und an; tagsüber vllt noch bei S. Hier bin ich sicher, hier habe ich keine Angst, brauch kein Bedarf und vor allem, bin ich nicht alleine. Und genau dass, is das wichtigste. Egal was andere dazu sagen.

Morgen Termin bei T.(W) Irgendwie bin ich gespannt irgendwie möchte ich aber auch nicht Wissen, was er über den Bericht denkt.

Wir haben erst 19.35 Uhr und ich möchte am liebsten einfach nur schlafen gehen. Aber es ist noch zu früh. Und schlafen kann ich jetzt auch nicht.

Ich hoffe einfach, das alles weitere was ich mir erstmal für die Zukunft vorgenommen habe, funktioniert. Bitte. Gebt mir auch ein wenig Glück.

Abends

Ich bin Abends am meisten unruhig. Warte darauf das der Tag rum ist und ich schlafen kann. Gleichzeitig habe ich aber auch Angst, nicht schlafen zu können.  Mein ganzer Körper ist in alarmbereitschaft. Achtet auf jedes noch so kleine Geräusch. 

Von Samstag auf Sonntag war ich wieder bei meiner Mama. Wollte nicht hier zuhause sein. Wollte nicht alleine sein. Es tat gut bei ihr zu sein.

Heute Morgen waren wir noch eine große Runde spazieren. Das Wetter war richtig schön. Blauer Himmel und Sonne und warm.
Ich würde am liebsten schlafen. Ich bin müde. Aber mein Kopf sagt mir es ist “zu früh” 

…… Ich schaffe das mit der Unruhe. Irgendwie habe ich das bis jetzt immer geschafft. Dann schaffe ich das jetzt auch.. oder?

Eintönig und schwierig 

Die letzten Tage waren schwierig und eintönig.  Mein Morgen beginnt damit, das ich zwischen 7 und 8.30 Uhr aufstehe ( länger kann ich einfach nicht schlafen) und einen Kaffee trinke, mich wieder ins Bett legen und lese. Dann wird was gefrühstückt. Was mir irgendwie schwer fällt, aber ich mach es dennoch, weil ich Hunger habe. Danach werden meistens Dinge erledigt so wie aufräumen. Wäsche waschen, putzen oder spülen. Solche Dinge halt. 

Das zittern ist immer noch da. Und ich weiß immer noch nicht 100% woher es kommt. Zittern und irgendwie total neben der Spur. Liegt es eventuell an meiner erhöhten Dosis Mirtazapin? Anstatt 30mg zur Nacht habe ich jetzt seit 1,5 Wochen 45mg genommen.  Oder  ist es die Angststörung? Zum späten Nachmittag geht es meistens.

Rückblende; September 2014 – Krisenintervention. In der Zeit wurde mein Antidepressivum auch auf 45mg erhöht. In den zwölf Tagen Klinik habe ich davon nicht allzu viel mitbekommen. Als ich dann wieder zur Schule ging, allerdings schon. Ich habe nichts gebacken bekommen. Ich war permanent müde, bin sogar eingeschlafen und mein Kopf hat sich einfach nur matschig angefühlt. Nachdem ich es wieder reduziert hatte, wurde es besser. Also. Reduzieren.
Die letzten Tage war ich viel draußen, da ich das Gefühl hatte ich halte es zuhause nicht mehr aus. Und ich habe begonnen die zweite Staffel von Outlander auf Netflix zu schauen. Die letzte Folge schaue ich mir heute an.

Ansonsten sind meine Tage ziemlich langweilig. Ich freue mich jeden Abend, wenn ich es geschafft habe. Meine Unruhe hält sich in Grenzen. Im Vordergrund ist halt das Zittern und Benommenheit/Müdigkeit. Schauen wir mal wie es nun läuft, da die Dosis wieder reduziert wird.

Von Mittewoch bis Samstag habe ich Mittags jeweils 50mg Opipramol als Bedarf genommen. Welches ich aber auch gerne wieder nur als Bedarf nehmen möchte. 

Durch die 3 Monate Spritze habe ich auch das Gefühl ich habe irgendwie nur noch Hunger. Welches auch sehr anstrengend ist. Wenn du alle 2-3 Stunden irgendwas isst.
Morgen habe ich einen Termin beim JC.  Mal schauen wie es wird. Da ich dafür gar nichts per Post zu geschickt bekommen habe. Wir werden denke ich mal über das Rehaverfahren sprechen. Dann kann ich auch gleich mal Fragen, warum meine Sachen nun an meine Rentenversicherung geschickt wurde, wenn doch das JC dafür verantwortlich ist. Dinge die mich total verunsichern.

So. Kaffee und Buch warten.

Müde 

Ich bin müde. Die letzten Tage waren anstrengend. Mein gesamter Körper tut weh. Der Rücken, Schultern und das Becken sind am schlimmsten.

Heute ist mir auch beinahe mein Kreislauf abgeschmiert. Denke, es war alles zu viel. Zu viel Bewegung, zu viel Stress und kaum Ruhe außer abends. Mein Zyklus weiß auch nicht was er genau will.

Ich freue mich schon gleich ins Bett zu gehen. Ok. Im Bett bin ich schon. Aber ich meine zu schlafen.  Morgen muss ich mir meine nächste Spritze abholen. Und ich wette mit euch, ich komme bestimmt verdammt schwer aus dem Bett.  :/
Einfach nur schlafen