Leere und “needy” 

Zur Zeit…. ist es komisch. Alles scheint nicht von Bedeutung zu sein. Alles macht wenig Sinn und nichts geht vorran. Was mich im Moment am meisten stört. Ich flüchte mich in die Welt der Bücher, antworte kaum auf Nachrichten obwohl ich eigentlich nur will, das sich jemand um mich kümmert. Mich in den Arm nimmt und sagt das alles gut wird. Denn ich habe das Gefühl das meine Welt irgendwie “auseinanderfällt” dieses Gefühl der inneren Leere stört mich gewaltig. Es ist irrtierend. Zu dem schlafe ich nicht allzu gut.  Ich träume von dem ex Freund meiner Mama oder ich träume Dinge die ein Gefühl von allein sein hinterlassen, sobald ich wach bin.
Obwohl ich mich die letzten Tage mit Menschen getroffen habe, und es in diesen Momenten auch total schön war, kehrt die Leere immer wieder zurück.  Samstag war ich im Kino und habe den neuen Fluch der Karibik Film geschaut und am Montag habe ich mich mit einer Freundin getroffen. 

Den Termin mit meinem Thera in 2-3 Wochen musste ich verschieben, da ich an dem eigentlichen Tag in den Moviepark fahre. Als er mir zurück schrieb hätte ich am liebsten geschrien “Warum fragen Sie nicht wie es mir geht? Warum erkundigen Sie sich nicht nach meinem Wohlbefinden? Warum lassen Sie mich alleine?”

Ich weiß, ich bin nicht alleine und ich weiß auch, das dieses Gefühl bald wieder weg geht. Aber es ist anstrengend. Ich möchte mich verletzten um mich nicht so leer zu fühlen. Aber das ist keine Option…. Oder doch?
Na. Vielleicht beendet ich heute mein Buch. Das Rosenholz Zimmer von Anna Romer. Ich hatte mir Ende Mai noch drei neue Bücher gekauft, da ich noch Geld übrig hatte und dieses ist eines davon. Es gefällt mir sehr gut. 

Emotionales Fuckin CHAOS Runde 2

Angefangen hat es am Sonntag mit Schwindel und Übelkeit. Habe ich aber noch recht gut alleine hingekommen. Am Montag hat es mir förmlich den Boden unter den Füßen weggerissen. 

Meine Gedanken kreisten. Und kreisten und kreisten. Dinge die längst abgeschlossen sind, kommen wieder hoch, sv Druck ist immense, Angst davor in die Klinik zu müssen und gleichzeitig aber wollen, weil ich da nicht mit mir alleine bin. Ich habe Angst vor mir selbst. Angst davor das alles komplett den Bach runter geht. Angst davor das es so wird, wie es früher mal war. Auch wenn ich jetzt weiß, daß es nie wieder so schlimm wird wie früher. 

Ich bin zu dem Zeitpunkt nicht in der Lage rationale Entscheidungen zu treffen. Bin überfordert mit mir und dem Leben. Ich habe sogar mit meinem Therapeuten reden müssen, oder eher wollen, weil ich meine Betreuerin nicht erreicht habe,  damit er mich wieder auf den Boden der Tatsachen bringt. Er hat sehr gut geholfen.

“Warum geht es Ihnen denn so  schlecht Frau Z?”

“Ja warum wohl. Es ist doch JEDEN MONAT DER SELBE SCHEIß. MEINE GÜTE. HABEN WIR SCHON SO OFT BESPROCHEN”

“Es hängt mit Ihrem Monatszyklus zusammen” (ich hatte ehrlich angenommen, das er es vergessen hat. Um so mehr rechne ich es ihm hoch an, das er es weiß)

“Ja. Ich denke schon. Ich will mit mir nicht alleine sein. Mit meinem Kopf. Ich will in die Klinik aber dann habe ich Angst versagt zu haben. Ich bin doch sonst auch immer recht gut damit zurecht gekommen, nur jetzt irgendwie nicht”

“Was halten Sie davon, wenn sie für ein zwei Tage zu Ihrer Mutter gehen. Einfach im eine vertraute Umgebung zu haben. Runter zu kommen?!”

“……… Auch da habe ich das Gefühl wieder zwei Schritte zurück zu machen”.

“Sie würden zwei Schritte zurück machen wenn sie als Notfall in die Klinik gehen würden. Verabreden Sie dich doch für Morgen mit jemanden. Hätten Sie da wen?”

“Ja theoret…… Gott ich muss die Wörter theoretisch und praktisch aus meinem Wortschatz streichen…..”

“Das können Sie machen. Wen könnten sie denn theoretisch fragen um sich morgen zu verabreden?”

” *lachen* eine Freundin kann ich fragen.”

“Dann würde ich Vorschlagen Sie machen das und wir reden Morgen noch einmal um zu schauen wie es Ihnen geht. Und gehen Sie ruhig zu Ihrer Mutter. Später oder auch schon jetzt, wenn es Ihnen hilft. Und sie melden sich dann im laufe des Tages  per SMS?”

“Ja gut. Können wir so machen……”

“Und wenn der SV Druck zu stark wird, melden Sie sich.”

“Ja ok. Danke”
Ich verbrachte zwei Tage bei meiner Mutter. Es tat unglaublich gut einfach jemanden um mich zu haben.  Meine Betreuerin habe ich diese Woche auch zwei mal gesehen. 

Ich habe bedenken, bezüglich einiger Dinge, die bald anstehen (eig ist es nur eine Sache) denn diese Sache fällt genau auf den Zeitpunkt wo meine Psyche wieder mal eine richtige B*tch sein wird. Meine Betreuerin sagte schon, das wir uns dann auch ruhig jeden Tag sehen können. Meinen Vater habe ich auch schon hinzugezogen. Mir schon mal mein Netz zusammenbasteln, falls ich Hilfe brauche.

Ein Wunder das ich es geschafft habe, regelmäßig zu Essen und mir auch essen zu kochen. Das ich die Grundbedürfnisse einigermaßen aufrecht erhalten kann. Duschen war ich übrigens Sonntag und das nächste mal Mittwoch. Ich denke ich versteht was ich damit sagen will xD

Ich schlag mich durch.  Irgendwie! Immer! Und auch die schlimmsten Tage gehen vorbei. Oder wie sagt man “Auch ein Tag hat nur 24 Stunden” Nur scheiße, wenn man die meiste Zeit davon wach ist 😀

Eh?

Was für ein Wochenende? Mir ging es lange, Gefühlstechnisch nicht mehr so schlecht.  Ich habe am Samstag den Vormittag mit meiner Mama verbracht. Wir waren ein wenig einkaufen; haben gelacht, das Wetter war schön und es lief gute Laune Musik im Radio. Dennoch……. Hatte ich wieder einen dieser “Momente” in denen ich das Gefühl hatte es fehlt etwas. Jemand….. Ich hatte wieder dieses altbekannte Gefühl von “Du darfst nicht glücklich sein” Das erste mal hatte ich dieses Gefühl Sommer 2014 während meiner Teilstationären Klinikaufenthalt und während des absetzten vom Tavor. Ich hatte dort eine Situation in der ein Mitpatient und ich einfach Tränen gelacht haben, wir konnten einfach nicht mehr…. bam “du darfst nicht lachen. Du darfst nicht glücklich sein” damals dachte ich, das es mit dem Entzug zusammenhängt.  Ich nenne es einfach mal Entzug weil was dieses Zeug mit dir psychisch macht ist gruselig. Wow. Tolle Begründung 😉

Auf jeden Fall, hatte ich genau dieses selbe Gefühl am Samstag. Als wir im Auto saßen und nach Hause gefahren sind. Eigentlich dachte ich, es hängt damit zusammen weil ich noch nichts gefrühstückt hatte. Als ich dann jedoch Zuhause gegessen habe und etwas getrunken blieb dieses Gefühl. Es blieb auch noch nach dem ich eine Runde geschlafen haben. Nach dem Musik hören – welches sonst immer hilft.  In fieses Moment wollte ich nur die Stimme von meinem Therapeuten hören.

Ich hatte das Gefühl das nur er diese Leere wieder weg machen kann….. Was soll ich machen? Ihn an einem Samstagabend anrufen? Hahaha nein! Dann ist mir eingefallen, das ich ja noch Achtsamkeitsübungen habe, die er spricht. Ich habe mich bewusst für den “Bodyscan” entschieden, da er in dieser Übung dutzt. Danach ging es mir erstaunlich besser. Die Leere war weg und die Anspannung ebenfalls.  Destruktive Gedanken waren nicht mehr Thema. Mir ging es wieder gut.Warum muss ich mich eigentlich immer so auf eine bestimmte Person “fixieren”?  Es hätte auch genauso gut jeder andere helfen können… Eventuell weil er mir hilft, weil ich bei ihm ich sein kann? Weil meine Gefühle in Ordnung sind? Ich meine weil es in Ordnung ist was ich in diesem Moment fühle, also diese leere und sie nicht abgewertet wird?

Immer diese blöden und extremen Stimmungsschwankungen 

Das Schockoladenproblem

Heute der Tag war etwas besser als gestern. Ich hatte gestern echt ein etwas schlimmeres Tief. Irgendwann ging ich einfach schlafen. 

Heute der Tag, verlief schon gleich ein bisschen besser. Morgens als ich aufgestanden bin, habe ich mir erstmal einen Latte Macchiato gemacht, anschließend habe ich mich angezogen und bin gegen 10 Uhr einkaufen gegangen. Oh mein gott, was war es heute angenehm warm draußen.  Ich bin eine größere Runde gelaufen. Erst zum Aldi, dann zum Penny zur Post und anschließend noch kurz in den Rossmann.

Im Aldi habe ich mir endlich Eistee gekauft und auch Schockolade….. Die letzten Tage habe ich mal wieder nicht gerade wenig davon gegessen und irgendwann werde ich entweder totale Magenschmerzen haben oder Verstopfung. Denke mal eher das zweite. Von den 11 Riegeln sind noch 4 oder 3 da……. super.

Ansonsten habe ich den Tag mit schlafen verbracht. Ich könnte nur noch schlafen. Gegessen und noch gespült. So muss ich das morgen nicht machen. Meine PADS für die Kaffeemaschine sind leer *gnarf* also muss ich halt löslichen Kaffee trinken, bis ich Mittwoch einkaufen gehe.

Diesen Monat habe ich so viel Mist gekauft, der absolut nicht nötig war. Anstatt, wie immer meine Wochen Einkäufe zu tätigen bin ich mal hier und mal dort einlaufen gegangen und habe wesentlich mehr Geld ausgegeben. Ich habe nun gefühlte 19 neue Lippenstifte, welche ich alle nicht unbedingt brauche und viele haben die fast selbe Farbe nur eventuell ein paar Töne heller oder dunkler. Gott, von dem Geld hätte ich mir eine neue Hose kaufen können. Aber was solls. Dieser Monat ist am Mittwoch eh Rum.  Und dann werden nur noch Wicheneinkäufe getätigt. 

Habe heute mal wieder ein wenig Sims gespielt. ♡ und gelesen. Nun werde ich aber  (mal wieder) schlafen gehen 

Es ist nicht fair

Es ist nicht fair, das ich zwar seit klein an an meiner Unterlippe kribbel und das manchmal so lange bis sie blutet. Aber wenn ich mich schneide oder ritze ist das falsch. Ich will schneiden ich will destruktiv sein. Ich habe seit Jahren mal wieder das Bedürfnis ein Vodka Energy zu trinken und mich zu schneiden. 

Um diese Leere zu füllen.

Ich darf das

Rückblick Mittwochmorgen 8 Uhr 24.Februar 2017:

Ich bin schon seit 6 Uhr morgens wach. Unruhig. Es kribbelt in den Beinen und Händen. Im Bauch rumort es. Duschen war ich schon, hilft nix. FUCK. Gooooott. Anspannung steuert auf die 50 zu. Oh. WAS SOLL ICH MACHEN? 

8 Uhr: Ich will meinem Therapeuten schreiben. Ich traue mich nicht.  Muss damit alleine klar kommen. Aber bevor ich mir weh zu? Geht das in Ordnung? *schreibt eine SMS *

“Tut mir Leid wenn ich Sie so früh störe. Ich muss mit Ihnen telefonieren. Kann ich Sie anrufen?”

Keine 11 Minuten später kommt die Nachricht das ich kann.

“W”

“Zeitenwandlerin hier…… Hallo”

Ich entschuldige mich erstmal gefühlte 3599 mal dafür das ich so früh anrufe.

“Frau Zeitenwandlerin das ist vollkommen in Ordnung. Ich bin in der Praxis und dann arbeite ich”

“Ja schon aber doch nicht um 8 Uhr morgens…. Da kann ich doch nicht anrufen”

“Schmunzeln”

“Ich bin angespannt. Schon wieder. WARUM BIN ICH IMMER SO FUCKIN ANGESPANNT VOR DER THERAPIE?? ICH will nicht schon wieder absagen ich will einfach nur reden….”

“Haben Sie irgendwelche Befürchtungen bezüglich der Therapie Frau Zeitenwandlerin?”

“Ja….. Ich habe keine Themen mehr zum mindest glaube ich das…. Und deswegen darf ich nicht mehr zur Therapie kommen. Ich aber es nicht verdient da ich keine Themen habe”

*schmunzel* “Wer sagt das sie das nicht mehr dürfen?”

“Ich sage das. Ist doch immer so. Ich stehe mir immer selbst im Weg”

*weint leise vor sich her*

“Frau Z. Auch wenn es sie eventuell nicht beruhigt oder Ihnen die Zweifel nimmt, kann ich Ihnen von mir aus versichern das Sie nicht die einzige sind die hier ist und mal kein Thema für die Stunde hat.  Und das ist auch in Ordnung. Dann können wir zusammen schauen. Meistens ergibt sich dann während des Gesprächs eines”

“Ok” 

“Wo merken Sie die Anspannung denn am meisten?”

“WIE WO MERKE ICH SIE AM MEISTENS? KEINE AHNUNG? Denke in den Händen…..”

“Haben Sie einen igelball für Ihre Hände um sie ein wenig zu entlasten?”

“Ja habe ich. Ok…. Ich denke ich skill dann erstmal.”

“Wenn es nicht besser wird, rufen sie nochmal an Frau Z. Ansonsten sehen wir uns später. In Ordnung?”

“Ja. In Ordnung”

___________________

Krisensitzung am Morgen 😉 Danach habe ich mir noch einen Kamilleetee gemacht um meinem Magen etwas zu beruhigen und habe noch  Bedarfsmedikation genommen.

Die Therapie Sitzung war gut. Ich habe noch einige andere Dinge besprochen. Und meine Befürchtungen erklärt. Wie zum beispiel das ich Morgens mit ihm telefoniert habe. Das ich ihn um Hilfe bitte und ich aber das Gefühl habe ich darf nicht, da ich stören könnte, vielleicht ist er noch gar nicht wach? Oder trinkt einen Kaffee oder ich nerve oder oder oder. Er versicherte mir nochmal das es in Ordnung ist wenn ich mich melde und fragte warum ich denn nicht um Hilfe bitten darf.

“Weil mir immer gesagt wurde, wenn ich dann mal darum gebeten habe, ich solle mich doch mal zusammenreißen und mich nicht so anstellen. Ich musste schon immer alles mehr oder weniger alleine machen. Weil man mir jedesmal das Gefühl gab, meine Probleme sind eh nicht wichtig. Aber wenn es Sie gestört hätte, das ich Ihnen schreibe, hätten sie schon letztens etwas dazu gesagt…..”
So oder so ähnlich, ich erinnere mich nicht mehr genau an die Sätze, lief mein Mittwoch Vormittag.

Ich bin froh, daß ich einen Therapeuten gefunden habe, der mich unterstützt, mit dem ich offen und ehrlich über meine Gefühle und Bedenken reden kann ohne abgewertet zu werden. Es tut gut wichtig zu sein.
Ich darf wichtig sein und um Hilfe bitten.

Dieser Moment..

wenn die Anspannung erträglicher wird.  Wenn alles raus geweint ist und du müde bist. Wenn du wieder klar denken kannst und Dinge sachlich betrachtest. Ich hasse Anspannung ich werde sie IMMER HASSEN. Auch wenn ich mir in solchen Momenten am liebsten ein Messer in den Oberschenkel rammen würde, damit dieses Gefühl weg geht. Habe ich nicht. Musste ich nicht.  Ich schaffe es auch so. Selbst dann, wenn ich am meisten Angst habe.
(Und das alles nur, weil ich Morgen früh in 12 einen Termin habe für die Therapie und weil Ich ein zwei Dinge besprechen möchte)