Was? Was ist denn mit der Angst geworden?

So. Oder so ähnlich stelle ich mir manchmal die Frage. In den letzten 2 Wochen, habe ich drei Dinge getan, die mir in irgendeiner Weise Angst machen, oder die mit viel Anspannung zu tun haben.

1. War ich endlich nach 2 Jahren mal wieder auf unserer Gothic Party. Ich habe mich mit einem guten Freund verabredet. Am Samstag den 14.10 kam er dann um 20 Uhr zu mir.  Den ganzen Tag über war ich ziemlich nervös und bin viel hin und her gelaufen. Habe zwischendurch aufgeräumt, geduscht und war sogar noch Einkaufen. Playstation habe ich dann auch noch ein wenig gespielt.

Wir saßen auf der Couch und haben uns gut unterhalten über dies und jenes. Gegen 22 Uhr sind wir dann gefahren und ich war angespannt. Angespannt weil ich irgendwo gehofft habe, jemanden bestimmtes zu sehen. Aber er war nicht da. Irgendwie… schade.

Die Party an sich war toll. Viiiel gelacht und getanzt. Einfach mal wieder einen Abend unter Freunden genossen. Ok. Eigentlich sind es eher Bekannte. Aver es war dennoch super schön.

2. Donnerstag……. 19. Oktober.

Soll ich soll ich nicht? Soll ich soll ich nicht?…… gooooott. Kann doch nicht so schwer sein. Mach jetzt. Stups ihn doch einfach bei Facebook an und schau was passiert. 2017 ist das Jahr in dem du Dinge mache, die dir Angst machen”

Gesagt und dann auch gleich getan   Was war ich nervös und was war ich am zittern. Es ist jemand, den ich sehr mag und wir kannten uns schon 2014 und hatten auch was. Nur es hat durch andere Umstände zu dem Zeitpunkt einfach nicht funktioniert. Und ich wollte für mich die Sache endlich geklärt haben  obwohl ich meinem Thera sagte Mit Leuten aus der Zeit möchte ich nichts zu tun haben. Ich möchte neu anfangen”

Ob er schon wusste das ich ihn kontaktieren würde? Als der Thera?

Naja. Aufjendefall meldete sich Person x und wir haben 2h telefoniert.  Und uns dann jetzt am Montag getroffen.

2.1. Er sieht immer noch wahnsinnig gut aus. Verdammt Scheiße. 

2.2 Er weiß wie ich empfinde 

2.3. Er ist in einer Beziehung

2.4. Es tat doch ganz schön weh

Und 2.5. Das was denke ich an wichtigsten ist. Wir haben absolut keine Gemeinsamkeiten und haben uns in den drei Jahren vollkommen auseinander gelebt 

Ich habe die Sache nun für mich geklärt und bin froh mich doch noch getraut zu haben. So kann ich mit der Sache abschließen. 

3. Am Samstag den 21.10 war ich mit P.  im Kino und wir haben ES geschaut von Stephen King. Der Film war mega gut. Viel gelacht und auch viel erschreckt. P und ich haben uns auch besser verstanden als beim ersten Treffen und waren beide wesentlich entspannter.

Mich meinen Ängsten und Unruhe gestellt. Und ich bin einfach mega stolz.

Advertisements

Kino “Date”

Samstag war es dann soweit. Wir haben uns also getroffen.
Den Morgen über war ich ein wenig nervös. Aber eher weil ich noch bis 15.30 Uhr warten musste.  Das gute ist, ich musste nicht noch extra ein Zugticket ziehen, da ich noch eines hatte. 

In der Stadt angekommen, war ich dann noch eben bei Saturn und habe mir neue Kopfhörer gekauft. Danach ab zum Kino.  Da ich zuhause total gefroren habe, habe ich mir dann ein wenig mehr angezogen. Ja super. Die Sonne schien und mir war warm.

“Wo bist du?”, schrieb er und lief an mir vorbei. Im Kino kauften wir dann die Karten für Mother! Anstatt für “The cicle” da es ihm zeitlich mit dem Film leider nicht passte.  Mother! War ok. Es war keine Logik zu erkennen und einige Fragen blieben unbeantwortet. Die schauspielerische Leistung von Michelle Pfeiffer war allerdings grandios. Übrigens mag meine Verabredung gesalzenes Popcorn.  Die Karten und Co bezahlten  wir getrennt was aber auch in Ordnung war.

Anschließend sind wir noch etwas essen gegangen. Bzw. Er. Ich wollte nichts. Wir haben uns über einige Dinge unterhalten. Und es kam nie irgendwie unangenehmes Schweigen auf.

Er brachte mich dann noch zum Zug und verabschiedete sich mit einer (Ich klopf dir auf die Schulter – Umarmung) ich hätte aber gerne eine feste Umarmung bekommen, die mir sagt “Ich hab dich gern” die mir auch ein Gefühl von Geborgenheit gibt und mich nicht an meinen Vater erinnert. Denn der umarmt mich auch so.  Frustrierend. Klar das dann alte Gefühle hochkommen.

Zuhause schrieb ich dann noch meinen Thera und erzählte ihm von dem guten aber doch irgendwie unzufriedenen “Date”