Urlaub 

Ich war nun eine Woche mit meiner Mama im Urlaub. An der Ostsee bei Freunden. Es war an sich schön nur ich kann nicht permanent Menschen um mich rum haben. Es macht mich aggressiv. Es nervt. Ich habe nicht mein Gewohntes Umfeld. Nicht meine Rückzugsmöglichkeiten und vor allem nicht mein Bett.  

Nun zu den positiven Dingen.  Ich habe mir vorher nicht den Kopf darüber zerbrochen wie es eventuell mit dem Essen und der Verdauung ist. Ob ich Bauchschmerzen bekomme oder nicht  ich habe es einfach auf mich zukommen lassen. Gegessen wenn ich Hunger hatte. Und ich hatte absolut keine Probleme.
Sonntag, am Anreise Tag;  sind wir später am Abend noch runter zum Schloss Bothmer gelaufen. 


Am Montag waren wir segeln. Das Wetter war absolut großartig

.Und Seekrank war ich auch nicht.  Zum mindest hat es mir dort nichts ausgemacht. Das machte sich dann ein wenig später bezahlt. Am Abend hatte ich das Gefühl ich schwanke und mir war schwindelig. Mitten in der Nacht, auf dem weg ins Bad, machte mein Kreislauf auch total schlapp. Mit war richtig schwindlig. Mir brach kalter Schweiß aus und ich war froh als ich wieder im Bett lag, und meine Atmung in den Griff bekam.  Ich habe so etwas manchmal mitten in der Nacht. Verstehe ich selbst nicht so recht.

Dienstag sind wir nach Wismar gefahren  und dort habe ich endlich ein wunderschönes in Leder gebundenes Tagebuch/Notizbuch/BuöletJournal gefunden 


Mittwoch sind wir in den nächsten Ort gelaufen. Das Wetter war schön nur sehr windig. Und mir war fast die ganze Zeit kalt xD aber wir waren dennoch am Strand und auch mit den Füßen im Wasser. Und haben noch Chinesisch gegessen. Insgesamt sind wir an dem Tag 14km gelaufen. 


Ab Donnerstag würde das Wetter düsterer und noch kälter. Wir sind spazieren gegangen und waren einkaufen. Und ich habe in Bücherkisten und Dvdkisten gestöbert.

Heute ist dies unsere letzte Nacht und ich freue mich einfach wahnsinnig auf zuhause und auf mein Bett. Das erste was ich mache wenn ich zuhause bin, ist schnell die Sachen ausräumen  und mich in  mein Bett legen.

Eintönig und schwierig 

Die letzten Tage waren schwierig und eintönig.  Mein Morgen beginnt damit, das ich zwischen 7 und 8.30 Uhr aufstehe ( länger kann ich einfach nicht schlafen) und einen Kaffee trinke, mich wieder ins Bett legen und lese. Dann wird was gefrühstückt. Was mir irgendwie schwer fällt, aber ich mach es dennoch, weil ich Hunger habe. Danach werden meistens Dinge erledigt so wie aufräumen. Wäsche waschen, putzen oder spülen. Solche Dinge halt. 

Das zittern ist immer noch da. Und ich weiß immer noch nicht 100% woher es kommt. Zittern und irgendwie total neben der Spur. Liegt es eventuell an meiner erhöhten Dosis Mirtazapin? Anstatt 30mg zur Nacht habe ich jetzt seit 1,5 Wochen 45mg genommen.  Oder  ist es die Angststörung? Zum späten Nachmittag geht es meistens.

Rückblende; September 2014 – Krisenintervention. In der Zeit wurde mein Antidepressivum auch auf 45mg erhöht. In den zwölf Tagen Klinik habe ich davon nicht allzu viel mitbekommen. Als ich dann wieder zur Schule ging, allerdings schon. Ich habe nichts gebacken bekommen. Ich war permanent müde, bin sogar eingeschlafen und mein Kopf hat sich einfach nur matschig angefühlt. Nachdem ich es wieder reduziert hatte, wurde es besser. Also. Reduzieren.
Die letzten Tage war ich viel draußen, da ich das Gefühl hatte ich halte es zuhause nicht mehr aus. Und ich habe begonnen die zweite Staffel von Outlander auf Netflix zu schauen. Die letzte Folge schaue ich mir heute an.

Ansonsten sind meine Tage ziemlich langweilig. Ich freue mich jeden Abend, wenn ich es geschafft habe. Meine Unruhe hält sich in Grenzen. Im Vordergrund ist halt das Zittern und Benommenheit/Müdigkeit. Schauen wir mal wie es nun läuft, da die Dosis wieder reduziert wird.

Von Mittewoch bis Samstag habe ich Mittags jeweils 50mg Opipramol als Bedarf genommen. Welches ich aber auch gerne wieder nur als Bedarf nehmen möchte. 

Durch die 3 Monate Spritze habe ich auch das Gefühl ich habe irgendwie nur noch Hunger. Welches auch sehr anstrengend ist. Wenn du alle 2-3 Stunden irgendwas isst.
Morgen habe ich einen Termin beim JC.  Mal schauen wie es wird. Da ich dafür gar nichts per Post zu geschickt bekommen habe. Wir werden denke ich mal über das Rehaverfahren sprechen. Dann kann ich auch gleich mal Fragen, warum meine Sachen nun an meine Rentenversicherung geschickt wurde, wenn doch das JC dafür verantwortlich ist. Dinge die mich total verunsichern.

So. Kaffee und Buch warten.

Die letzten Tage

Den Tag mit meine  Großeltern habe ich also auch gemeistert am Samstag.  Ich war zwar die meiste Zeit doch ziemlich angespannt aber da muss ich dann durch. Ich habe für uns alle englischen Tea gekocht und Kekse hingestellt. Diese American Cookies mit Schockolade aus dem Aldi. Sehr lecker.

Mir ist aufgefallen, dass wenn ich angespannt bin,  neuerdings meine Füße kribbeln. Oder besser gesagt meine Fußsohlen. Und sie krampfen auch leicht. Es ist sehr irritierend. 

Die letzten Tage habe ich mal wieder ein wenig gelesen und werde mein  Buch heute auch auslesen. 

Morgen ist der große Tag. Eines meiner Goldstücke feiert ihren Abschluss. Wo ist denn nur die Zeit hin? Sie fliegt.
Gestern der Tag war….. komisch. Ich habe das Gefühl ich bin durchgerast und habe nichts irgendwie bewusst erledigt. Ich habe schnell gegessen und immer schnell getrunken. So als wäre es weg wenn ich zu langsam trinke oder esse. 

Sims spielen war auch nicht so das wahre. Es war irgendwie stressig. Wieder als ob ich total viel schaffen muss in kurzer Zeit.

Gestern Abend war ich auch noch Angespannt für glaube 3 Stunden. War ziemlich anstrengend. Denke mal es ist wegen Morgen und Samstag.

Warum kann ich nicht mal normale Dinge machen ohne vorher angespannt zu sein?
So ich gehe nun einkaufen.

OOOOR MAN!

Manchmal könnte ich einfach so schreien. Und schreien UND SCHREIEN. Nur es würde nicht allzu viel bringen. Leider. Ich bin wieder unruhig TAAAADAAAAAAAAA
Da ist sie wieder.  Ich habe morgen Therapie und denke, ich bin mir aber nicht sicher, deswegen nervös? Aufjedenfall bin ich nervös weil ich am Donnerstag in den Freizeitpark fahre mit einigen Betreuern und Klienten. Ich habe diesbezüglich auch noch mal mit meiner Betreuerin heute telefoniert. Und ihr  meine Bedenken geäußert. Die sich natürlich wie immer auf  meine Verdauungsprobleme beziehen.  Meine Unruhe flüstert mir ins Ohr “Ja aber was wäre WENN du Bauchschmerzen bekommst?”
Ich wette mit euch, das am Donnerstag nichts der gleichen passieren wird. Wie immer.  Und am Freitag kommt noch eine Freundin vorbei, weswegen ich auch ein wenig nervös bin. 
Die Hitze setzt mir auch sehr zu. Wer soll denn schon bei der Hitze irgendwas machen. 

(WIDERSPRUCH AMYONE?)

Auch wenn ich heute wieder mit Unruhe und Verdauungsproblemen zu tun hatte, war ich heute Vormittag eine Runde spazieren, habe die Dinge auf meiner To-Do Liste erledigt. Bzw. in meinen Bullet Journal/Tagebuch.

Für morgen Vormittag habe ich auch noch einige kleine Dinge, die ich versuchen möchte zu erledigen. Mal schauen. 

Bei “Rising of the Tomb Raider” bin ich denke Ich, so gut wie fertig. Habe heute auch ein wenig weiter gespielt. 
Die Unruhe ist ein bisschen besser gerade. Werde gleich auch schon mal einen Teil meiner Medis nehmen, in mein Bujo schreiben, Gzsz schauen und einen Kamilleree trinken.
Zur Zeit lese ich:

Leere und “needy” 

Zur Zeit…. ist es komisch. Alles scheint nicht von Bedeutung zu sein. Alles macht wenig Sinn und nichts geht vorran. Was mich im Moment am meisten stört. Ich flüchte mich in die Welt der Bücher, antworte kaum auf Nachrichten obwohl ich eigentlich nur will, das sich jemand um mich kümmert. Mich in den Arm nimmt und sagt das alles gut wird. Denn ich habe das Gefühl das meine Welt irgendwie “auseinanderfällt” dieses Gefühl der inneren Leere stört mich gewaltig. Es ist irrtierend. Zu dem schlafe ich nicht allzu gut.  Ich träume von dem ex Freund meiner Mama oder ich träume Dinge die ein Gefühl von allein sein hinterlassen, sobald ich wach bin.
Obwohl ich mich die letzten Tage mit Menschen getroffen habe, und es in diesen Momenten auch total schön war, kehrt die Leere immer wieder zurück.  Samstag war ich im Kino und habe den neuen Fluch der Karibik Film geschaut und am Montag habe ich mich mit einer Freundin getroffen. 

Den Termin mit meinem Thera in 2-3 Wochen musste ich verschieben, da ich an dem eigentlichen Tag in den Moviepark fahre. Als er mir zurück schrieb hätte ich am liebsten geschrien “Warum fragen Sie nicht wie es mir geht? Warum erkundigen Sie sich nicht nach meinem Wohlbefinden? Warum lassen Sie mich alleine?”

Ich weiß, ich bin nicht alleine und ich weiß auch, das dieses Gefühl bald wieder weg geht. Aber es ist anstrengend. Ich möchte mich verletzten um mich nicht so leer zu fühlen. Aber das ist keine Option…. Oder doch?
Na. Vielleicht beendet ich heute mein Buch. Das Rosenholz Zimmer von Anna Romer. Ich hatte mir Ende Mai noch drei neue Bücher gekauft, da ich noch Geld übrig hatte und dieses ist eines davon. Es gefällt mir sehr gut. 

Die “Bewährungs-Woche”

Habe ich richtig gut überstanden. Wie jetzt? Mu war letzte Woche Sonntag 23.4.2017 – 28.4.2017 nicht da. Bedeutet, wenn es mir schlecht geht, kann ich nicht zu ihr gehen um für “Sicherheit” zu sorgen. Denn, sie ist ja nicht da. Also bedeutet das was genau für mich?  Wie komme ich durch diese Woche, wenn ich wieder so unruhig bin?

Tja. Unruhig war ich nur am Dienstag. Ich habe darüber mit meinem Therapeuten gesprochen, ihm davon erzählt, und wir haben zusammen  besprochen das es eventuell sinnvoll wäre, wenn ich mir für diese Woche einen Krisenplan zusammenstelle. Ok. Es waren auch die Hausaufgabenfür die nächste Stunde 🙂

Krisenplan geschrieben und dem Thera gezeigt. Mich daran gehalten. Er fragte mich, warum es mir denn so gut geht, obwohl, ich ja mit dem schlimmsten gerechnet habe…… die Antwort darauf ist, weil ich mich mit dieser Situation auseinander gesetzt habe. Ich habe mir Gedanken darüber gemacht, was in den Krisenplan Soll. Vom Morgens Frühstücken, über Aufräumen, Bad putzen, Essen und Yoga. Yoga eine richtig feine und grandiose Sache. Ich liebe es. Und es erdet mich. Ich bin ruhiger und entspannt. 
Heute, ist ein Tag der Unruhe. Eventuell aber wegen der Mens: die in den nächsten zwei Tagen. Irgendwann dann müssten sie eintrudeln. Das nervige Frauenproblem. Yoga habe ich dennoch gemacht heute. Und meine Kaffeemaschine entkalkt. Aber irgendwie klappt das mit dem Kaffee nicht so….. da ist irgendwas drin, was da nicht rein gehört :/ ein bisschen ekelig. Aber damit beschäftige ich mich Morgen in Ruhe. Gelesen habe ich auch. Bin nun  über die Hälfte bei Stephen King – Die Arena. Es ist grausam. Also nicht das Buch an sich, das ist sogar recht gut (obwohl es erst mein zweites Stephen King Buch ist, welches ich lese) nur die menschliche Grausamkeit, die dort beschrieben wird…… oooor

Für diese Woche habe ich mir auch wieder einen Krisenplan gemacht. Gerade weil ich ja heute unruhig bin und ich nicht weiß ob es dir nächsten Tage anhält oder nicht.  Nebenbei läuft Minecraft Monday auf Twitch mit Gronkh. Schon alleine aus dem Grund weil mein Kopf, im Moment eher noch leise flüstert (aber wenn du das machst, wird deine Unruhe schlimmer) gerade deswegen schaue ich ihn. Bevor ich gleich im Tv noch n Film schauen wollte.

Ich wünsche noch einen schönen Abend. Versuche regelmäßig zu Posten, verspreche aber nichts. Mhh eventuell sollte ich dies auch auf meinen Krisenplan schreiben?

Das Wochenende 

Das Wochenende habe ich recht gut überstanden. Ich war gestern spazieren, einkaufen habe gut gegessen und war endlich duschen.

Heute: war verkaufsoffener Sonntag bei uns in der Stadt und wie haben beschlossen, das wir hinlaufen. Das Wetter war gut und die Stadt war rappel voll 🙂


Es war schön so viel Zeit mit Mu zu verbringen.  

Hier stehen eine große Veränderung an, die mir ab und an am Tag Kopf zerbrechen bereitet. Vor allem…. dauert es noch ein wenig. Die Rede ist von dem neuen Nachmieter der bei meinem alten Nachbar einzieht. Ich habe einfach “Panik” das er permanent Party macht oder laut ist. Mein Schlafzimmer sowie auch Wohnzimmer grenzen genau an sein Wohnzimmer. Ich bin ein Mensch der Ruhe braucht und auch eine ruhige Gegend. Oder Nachbarn. Das beste ist ja, ich mache mir jetzt schon Gedanken und die Renovierungsarbeiten haben nicht mal begonnen. Also Ende diesen Monats, wird nebenan eh noch niemand wohnen. Aber ich mache mir dennoch jetzt schon Gedanken und mache mich verrückt.
Der andere Grund der mir ein wenig Kopfzerbrechen  bereitet ist der, das Mu am Ende des Monats für eine Woche weg fährt.  Eig noch Big Deal” nur fällt es genau in den Zeitraum, in dem es mir psychisch/hormonell oder what ever gar nicht gut geht. Siehe vorherigen Post….. 
Ich habe zwar Menschen an denen ich mich wenden kann, oder ich kann die Woche auch zu Mu gehen und da wohnen.

Warum machen wir uns jetzt schon Gedanken, obwohl noch drei Wochen dazwischen liegen? Warum können wir nicht entspannen? Und das Leben genießen? Jeder muss doch mal da durch? Und jeder hat doch Nachbarn, die stören? Und kommen damit zurecht.

Theoretisch kann, wenn der Nachbar laut ist… Es so sehen wie Campen. Da ist es auch nicht immer ruhig. XD